Günther Uecker - Strukturfeld

Günther Uecker - Strukturfeld - image-1
Günther Uecker - Strukturfeld - image-2
Günther Uecker - Strukturfeld - image-3
Günther Uecker - Strukturfeld - image-1Günther Uecker - Strukturfeld - image-2Günther Uecker - Strukturfeld - image-3

Günther Uecker

Strukturfeld
1964

Nagelung und Dispersion auf Leinwand auf Holz. 30 x 49,5 x 6,5 cm.

„Ich habe mich für eine weiße Zone entschieden als äußerste Farbigkeit, als Höhepunkt des Lichtes, als Triumph über das Dunkel. Eine weiße Welt ist, glaube ich, eine humane Welt, in der der Mensch seine farbige Existenz erfährt, in der er lebendig sein kann. Diese Weißstrukturen können eine geistige Sprache sein, in der wir zu meditieren beginnen. Der Zustand Weiß kann als Gebet verstanden werden, in seiner Artikulation ein spirituelles Erlebnis sein. Dieses Sein im Weiß unterscheidet sich von dem Dunkel, vom kreatürlichen Existenzbeweis im Geschrei, von der großen Geste, einem Drama des Leidens, wo alle Erlösung ins Jenseits projiziert wird. Ich denke an eine Wirklichkeit, die sich gegenwärtig vollzieht und ihren Ewigkeitswert in ihrer Dynamik erhält. Wie wir uns bewegen, in welchen Dimensionen wir uns gedanklich bewegen, werden wir einen Raum erfahren, der uns freier atmen läßt, der uns aus dem engen Bereich einer musealen Kultur entläßt. Das Licht wird uns fliegen machen, und wir werden den Himmel von oben sehen. Alles wird uns durchdringen, es wird durch uns hindurchgehen, wie es durch Etwas und Nichts geht.
Unser Auge wird die Ferne und die Nähe sein und wird rundherum erblicken, wo uns eine Richtung blind gemacht hat. Wir werden mit den Ohren sehen und mit dem Mund fühlen, wir werden mit all unseren Sinnen zugleich sehen, fühlen, hören, schmecken. Unsere Wahrnehmungen werden sein wie wir. Unser Atem wird der Wind sein, der das Meer trägt, um es aus seiner Tiefe zu bewundern. Das Feuer wird zum Himmel und zur Erde werden. Die Schönheit des Lichtes wird jede Gestalt annehmen, die wir wünschen und träumen. Eine Spirale der Unendlichkeit, gebildet aus den Tasten unserer Wahrnehmung, wird uns so schnell bewegen wie wir unsichtbar werden und 000000 00“. (Günther Uecker, 1961/1962 in: Texte von Günther Uecker, in: Günther Uecker, Ausst.Kat. Kestner-Gesellschaft, Hannover 1972, S.39).

Zertifikat

Mit mündlicher Bestätigung von Günther Uecker vom 18.01.2011.

Provenienz

Galerie Löhrl, Mönchengladbach; Privatbesitz, Deutschland

Lot 783 Dα

Schätzpreis:
80.000 € - 120.000 €

Ergebnis:
121.000 €