Roelant Savery - BÖHMISCHE BERGLANDSCHAFT MIT BRÜCKE, GIESSBACH UND RASTENDEN BAUERN

Roelant Savery - BÖHMISCHE BERGLANDSCHAFT MIT BRÜCKE, GIESSBACH UND RASTENDEN BAUERN - image-1
Roelant Savery - BÖHMISCHE BERGLANDSCHAFT MIT BRÜCKE, GIESSBACH UND RASTENDEN BAUERN - image-1

Roelant Savery

BÖHMISCHE BERGLANDSCHAFT MIT BRÜCKE, GIESSBACH UND RASTENDEN BAUERN

Öl auf Kupfer. 17 x 21 cm.
R.Savery 1609.

Das kleine Gemälde des 33jährigen Malers entstand während Saverys Aufenthaltes in Prag am Hofe Rudolf II., wo er 1604 Hofmaler wurde und bis zum Tod des Kaisers 1612 weilte. Der Kaiser schätzte Savery als Landschaftsmaler und sandte ihn nach Tirol, Friaul und Istrien, damit er diese Regionen seines Reiches in Bildern festhalte. Die böhmische und Tiroler Bergwelt mit ihren hochgeschossenen Tannen, den schroffen Felsen und wilden Bächen, den Burgen in der Ferne und ihren Bauern im Vordergrund ist zwischen etwa 1606 und 1612 ein häufig wiederkehrendes Motiv seiner Bilder. In Prag arbeiteten Künstler aus allen europäischen Ländern, insbesondere aus den Niederlanden und Deutschland. Die Stadt war ein Schmelztiegel unterschiedlicher Kunsttraditionen, die sich auf diesem relativ frühen Werk des 1576 geborenen Savery niederschlagen. So lassen sich hier die Einflüsse der flämischen Tradition und die Nähe zu den Brueghels ebenso beobachten wie die der sogenannten Donauschule; Letzeres vor allem an den bläulichen Nadelbäumen und der Burgarchitektur am linken Bildrand. Im Vordergrund rastet eine Bauernpaar in böhmischer Tracht. Eine ähnliche Staffage kehrt wieder auf Saverys Bild "Böhmische Landschaft mit Turmruine" von 1606.

Vergleichbare präzis gemalte, kostbare Kleinformate sind charakteristisch für die Künstler im Kreise Rudolfs II., dem Sammler von Kunstkammerobjekten.

The small painting by the 33-year-old painter was created during Savery's stay in Prague at the court of Rudolf II where he was appointed court painter and remained until the Emperor's death in 1612. The Emperor appreciated Savery as a landscape painter and sent him to Tyrol, Friuli and Istria in Order to document these regions of his kingdom. The Bohemian and Tyrolean mountain regions with their tall and dense pine trees, rough rock formations and wild creeks, the castles in the distance and peasants in the foreground, is a motif repeatedly occuring in his paintings between 1606 and 1612. In Prague, artists from all European countries were working, especially Dutch and Germans. The town was a melting pot of different art traditions that are apparent here in this relatively early work by Savery, who was born in 1576. The influences of Flemish tradition and proximity to the Brueghels are obvious, as is the so-called Donauschule (Danube School). The latter in particular by the blueish pines and the castle architecture at the left edge of the painting. A peasant couple in Bohemian dress is resting in the foreground. A similar staffage re-appears in Savery's painting "Bohemian Landscape with Tower Ruin" from 1606.
Comparable, precisely drawn and exquisite petite paintings are characteristic of the artists surrounding Rudolf II, the collector of Kunstkammer objects.

Provenienz

Sammlung Georg Andreas Reimers, Versteigerung Berlin 1842, Nr. 48. - 498. Lempertz-Auktion, Köln 25.4.1968, Lot 117. - Weinmüller, München 1970. - Arne Brun Rasmussen, Kopenhagen 1980, Nr. 22. - J. van Haeften, London. Deutsche Privatsammlung.

Literaturhinweise

T. Dacosta Kaufmann: L'École de Prague. La peinture à la cour de Rodolphe II., Paris 1985, S. 279. - K. J. Müllenmeister: Roelant Savery. Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, Freren 1988, S. 205, Nr. 36.

Lot 1214 Dα

Schätzpreis:
45.000 € - 60.000 €

Ergebnis:
73.200 €