Anthony van Dyck, Werkstatt oder Nachfolge - HEILIGE FAMILIE MIT DEM JOHANNESKNABEN

Anthony van Dyck, Werkstatt oder Nachfolge - HEILIGE FAMILIE MIT DEM JOHANNESKNABEN - image-1
Anthony van Dyck, Werkstatt oder Nachfolge - HEILIGE FAMILIE MIT DEM JOHANNESKNABEN - image-1

Anthony van Dyck, Werkstatt oder Nachfolge

HEILIGE FAMILIE MIT DEM JOHANNESKNABEN

Öl auf Leinwand (doubliert). 119 x 107 cm.

Bei der „Heiligen Familie mit dem Johannesknaben“ handelt es sich um die Replik eines Gemäldes, das sich über Jahrhunderte in der Sammlung der Genueser Adelsfamilie Doria befand und seit 1968 Bestandteil der Collezioni d'arte della Banca Carige in Genua ist. Während dieses Genueser Bild bislang stets als eigenhändiges Werk van Dycks galt, hat Susan J. Barnes an dieser Zuschreibung unlängst Zweifel angemeldet und das Bild als Kopie eines verschollenen Tizian-Gemäldes bezeichnet (Susan J. Barnes, Nora De Poorter, Oliver Millar u. Horst Vey: Van Dyck. A complete Catalogue of the Paintings, New Haven u. London 2004, S. 234, Nr. II.A2). Ob sich diese Einschätzung in der Forschung durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.
Das vorliegende Bild ist deutlich größer als die Genueser Fassung; es unterscheidet sich darüber hinaus in einem Detail der linken Hand Mariens: während im Genueser Gemälde der Zeigefinger vom Mittelfinger abgespreizt ist, liegen beim vorliegenden Bild Zeige- und Mittelfinger unmittelbar nebeneinander. Diese zweite Fassung wurde bereits 1931 von Gustav Glück abgebildet (a.a.O., S. 152), der das Gemälde jedoch mit der Genueser Version verwechselt.
Erik Larsen sieht in dem Genueser Bild die eigenhändige Erstfassung von Antonis van Dyck. Unser Gemälde bezeichnete er als vergrößerte Replik, an dem möglicherweise die Werkstatt beteiligt gewesen sei („perhaps done with workshop help“, Larsen 1988, a.a.O.).
Eine Variante der Komposition befindet sich schließlich im Rheinischen Landesmuseum in Bonn, bei der der Johannesknabe durch einen etwas höher positionierten Putto ersetzt wird, wodurch der Blick der Madonna jedoch auf wenig glückliche Weise ins Leere geht (vgl. Rheinisches Landesmuseum Bonn. Gemälde bis 1900, bearbeitet v. Fritz Goldkuhle, Ingeborg Krueger und Hans M. Schmidt, Köln 1982, S. 173-4, Abb. S. 173).

'Holy Family with John the Baptist' is a replica of a painting which has been in the collection of the Genoese noble family Doria for centuries and since 1968 has been part of the Collezioni d'arte della Banca Carige in Genoa. Whilst up until now it had been thought that this Genoese picture was from the hand of van Dyck, Susan J. Barnes had already put forward her reservations and identified the picture as a copy of a lost Titian painting (Susan J. Barnes, Nora de Poorter, Oliver Millar and Horst Vey: Van Dyck. A complete catalogue of the painting, New Haven and London 2004, p. 234, No. II.A2). It remains to be seen if this assessment will assert itself in the research.
The present picture is significantly larger than the Genoese version; it distinguishes itself in a detail of Mary's left hand: whilst in the Genoese painting the forefinger and the second finger are spread apart, in our picture the fore and second finger are close together. The second version had already been illustrated by Gustav Glück in 1931 (loc. cit., p. 152), who however had mixed up the painting with the Genoese version.
In the Genoese picture, Erik Larsen sees the initial version from the hand of Antonis van Dyck. He identifies our painting as an enlarged replica, on which the workshop had perhaps also worked ('perhaps done with workshop help', Larsen 1988, loc. cit.).
One variation of the composition is found in the Rheinisches Landesmuseum in Bonn, in which John the Baptist is replaced by a slightly higher positioned Putto, and whereby the gaze of the Madonna is unfortunately directed towards emptiness.

Provenienz

Auktion New York, 15.4.1926. - Sammlung Dr. Wolfgang Huck, Berlin. - Kunsthandel Julius Boehler, München. - Deutsche Privatsammlung.

Literaturhinweise

Gustav Glück: Anton van Dyck (Klassiker der Kunst 13), Stuttgart u. Berlin 1931, S. 536, Abb. S. 152 (irrtümlich als Gemälde der Sammlung Doria bezeichnet). - Erik Larsen: The paintings of Anthony van Dyck, 2 Bde., Freren 1988, Bd. 2, S. 176, Nr. 434 m. Abb.

Lot 1239 Dα

Schätzpreis:
15.000 € - 25.000 €

Ergebnis:
17.080 €