François Boucher - JUNGES MÄDCHEN BEIM HÜHNERFÜTTERN

François Boucher - JUNGES MÄDCHEN BEIM HÜHNERFÜTTERN - image-1
François Boucher - JUNGES MÄDCHEN BEIM HÜHNERFÜTTERN - image-1

François Boucher

JUNGES MÄDCHEN BEIM HÜHNERFÜTTERN

Öl auf Leinwand (doubliert). 63 x 51 cm.
FBoucher 1769.

Kein anderer Maler hat den Stil des Rokoko stärker beeinflusst als François Boucher. Seine Kunst wurde stilprägend auch für das Kunsthandwerk dieser Epoche. So diente auch unser Gemälde als Vorbild für eine Tapisseriengruppe mit dem Titel "Enfants de Boucher". Mit Ausnahme von Watteau beflügelte kein anderer Maler den Geist seiner Zeit so sehr wie Boucher mit seinen pastoralen Motiven. Dabei stellte er das ländliche Leben nicht realistisch dar, sondern mit sehnsüchtiger Idealität und elegantem Raffinement. Vergils Arkadien stand seinem Bildrepertoire Pate und nicht so sehr die realistische Malerei der Niederlande, also nicht das wirkliche Leben der Bauern und Hirten, sondern die höfische Gesellschaft mit ihrer Freude an Spielen, Verkleidung und Zeitvertreib. Ihrem Charme erlag Madame Pompadour und die höfische Gesellschaft Frankreichs ebenso wie Kunstsammler aus anderen Kreisen und Ländern.
Das vorliegende Gemälde entstand ein Jahr vor dem Tod François Bouchers. Man wird es zu den Kabinettbildern zählen, die der Maler für den Kunstmarkt schuf. Dabei folgt es in seinem Sujet mit zierlichen Mädchen, dem Stilleben am linken Bildrand und der südländischen Architektur dem eben beschriebenen Bildtypus, der Boucher so beliebt machte. Charakteristisch für den Maler ist auch die skizzenhafte, rasche Malweise, bei der die Farbe spontan und virtuos aufgetragen wurde.

No other painter influenced the Rokoko style as much as Francois Boucher. His art would also define the style for the arts and crafts of this era. Thus our painting served as model for a group of tapestries entitled 'Enfants de Boucher'. With the exception of Watteau, no other artist inspired the spirit of his times as Boucher with his pastoral motifs. His represenations of life on the land however were not realistic, but depicted wishful ideality and elegant refinement. Vergil's arcadia were the force behind his pictorial repertoire; not the realistic painting of the Netherlands and the real lives of the farmers and shepherds, but the courtly society and their love of games, fancy dress and pastimes. Madame Pompadour and the court society of France succumbed to it charms as well as art collectors from other circles and countries.
The present painting was produced one year before the death of Francois Boucher and is counted amongst the cabinet pictures that the painter produced for the art market. In its subject matter of delicate girls, the still life on the left edge and the Mediterranean architecture, it was following the imagery, as just described, that Boucher made so popular. Also characteristic for the painter is the sketchy, swift painting style, by which the colours were spontaneously and masterly applied.

Provenienz

Sammlung Lord Hillington, London. - Halsborough Gallery, London. - Christie´s London, 8.12.1972, Lot 93. - Deutsche Privatsammlung.

Literaturhinweise

The Connoisseur, September 1954, Titelbild. - A. Ananoff: François Boucher, Lausanne und Paris 1976, Bd. II, S. 296-297, Nr. 672, Abb. S. 296, Nr. 1753. - A. Ananoff u. D. Wildenstein: L´opera completa di Boucher, Mailand 1980, S. 142, Nr. 710.

Ausstellung

Laut rückseitigem Aufkleber: Montreal, Museum of Fine Arts: Loan Exhibition, Masterpieces of Painting o. J.

Lot 1328 Dα

Schätzpreis:
200.000 € - 300.000 €

Ergebnis:
366.000 €