Maxime Emile Louis Maufra - Remorquage sur l'Oise, Île-Adam - image-1

Lot 200 Dα

Maxime Emile Louis Maufra - Remorquage sur l'Oise, Île-Adam

Auktion 997 - Übersicht Köln
22.05.2012, 00:00 - Moderne Kunst
Schätzpreis: 25.000 € - 35.000 €
Ergebnis: 26.840 € (inkl. Aufgeld)

Öl auf Leinwand 57,5 x 81 cm, gerahmt. Unten links rot-orange signiert und datiert Maufra 1901. - Rückseitig auf dem Keilrahmen oben links handschriftlich betitelt "Remorquage sur l'Oise (Ile Adam)" sowie auf einem fragmentierten Aufkleber rechts handschriftlich bezeichnet "Maufra No. 26/ Remorquage sur/l'Oise; L'Isle Ad[am]/ 1901" und auf dem Steg des Keilrahmens mit Bleistift numeriert "D.R. No. 2608" [Stock der Galerie Durand-Ruel, New York] sowie in Blau mit der Fotonummer "2886" (Durand-Ruel) versehen.

Der aus Nantes stammende Impressionist Maxime-Emile-Louis Maufra ist in erster Linie für Meeres- und Küstenbilder aus seiner bretonischen Heimat und der Normandie bekannt. Zur Entstehungszeit des vorliegenden Bildes lebte Maufra allerdings bereits seit mehreren Jahren in Paris; in dieser Schaffensphase werden vor allem Flusslandschaften aus der Region zu beliebten Motiven, wie Darstellungen der Seine oder deren Zuflüsse Marne und Oise belegen. Zu diesem Zeitpunkt erfuhr er bereits große Wertschätzung - so hatte er zuerst 1886 im Pariser Salon ausgestellt und 1894 eine erste Einzelausstellung in der Pariser Galerie Le Barc de Touteville gehabt, kurze Zeit später wurde der bedeutende Kunsthändler Durand-Ruel auf ihn aufmerksam, der seine Arbeiten übernahm und ausstellte.
Auch das vorliegende Gemälde hat diese bekannte Provenienz. Wir blicken hier von einem schattigen Uferplatz aus auf die Oise, die sich in einer breiten Diagonale durch die Komposition zieht. Nichts stört die hochsommerliche Idylle, nicht einmal der Schleppvorgang im Bildzentrum, der dem Gemälde seinen Titel verleiht und uns einen Eindruck vom damals typischen Arbeitsalltag am Fluss vermittelt. Vor allem in der atmosphärischen Behandlung des Lichts, dem weichen Farbauftrag mit vielen überwiegend aus Grün- und Blautönen zusammengesetzten kurzen Pinselstrichen, ist die Nähe Maufras zu Pissarro oder Sisley erkennbar.

Zertifikat

Mit einer Echtheitsbestätigung von Caroline Durand-Ruel Godfroy, Catalogue Critique Maxime Maufra, Genf, vom 28. Februar 2012; die Arbeit wird in den in Vorbereitung befindlichen Katalog der Werke von Maxime Maufra aufgenommen

Provenienz

Durand-Ruel, Paris (Inventar-Nr. 6431), vom Künstler im Juni 1901 erworben; Durand-Ruel, New York (Inventar-Nr. 2608) (Juli 1901 - 1949); Galerie Salis & Vertes, Salzburg; ehemals süddeutscher Privatbesitz

Literaturhinweise

Victor-Emile Michelet, Maufra, peintre et graveur, Paris 1908, S. 32 mit Abb.; Judy Le Paul, Gauguin and the Impressionists at Pont Aven, New York 1987, S. 170/171 mit Farbabb.