Alte Kunst – Nachfolger Leonardos

Zu den Highlights zählen Gemälde von Andrea Solario (€ 200/250.000), Cornelis de Heem (€ 200/240.000). Anton Möller (€ 180/200.000), Rubens (€ 180/240.000) und Caesar Boetius van Everdingen (€ 120/140.000).  Das 19. Jahrhundert ist u.a. mit Werken von Friedrich Nerly, Ferdinand Bellermann, Petrus van Schendel, Johann Baptist (Giovanni Battista) Lampi und Michael Neher vertreten (Taxen zwischen € 35.000 und 70.000). Das Highlight der Skulpturen-Offerte ist eine exzeptionelle Madonna mit Kind vom Ende des 14. Jahr-hunderts aus einer Werkstatt in der Normandie (€ 140/180.000).

Einer der Höhepunkte der Auktion ist ein Werk des italienischen Malers Andrea Solario. Es ist eine von mehreren Versionen seines berühmten Bildes Ecce Homo. Solario hat in der Werkstatt von Leonardo da Vinci gearbeitet und wurde einer seiner wichtigsten Nachfolger. Das 66,5 x 47 cm messende Bild ist auf Holz gemalt und mit einer Taxe von € 200/250.000 versehen (Lot 1507).

Ein weiteres Highlight kommt von dem Früchtestillleben spezialisierten niederländischen Maler Cornelis de Heem. Sein in dieser Auktion offeriertes charakteristisches Stillleben mit Blumen und Früchten auf einer Wanli-Schale ist mit € 200/240 000 bewertet (Lot 1570). Die Entstehungsgeschichte des Gemäldes Madonna mit Kind von Peter Paul Rubens und Werk-statt ist bemerkenswert: Es verblieb vermutlich in unfertigem Zustand in Rubens‘ Werkstatt und wurde später von einem seiner Mitarbeiter fertiggestellt. Ein Stich sowie zahlreiche Kopien zeugen von der Popularität dieser Komposition, die monumental, zugleich aber geprägt ist von der Intimität zwischen Mutter und Kind (Lot 1541, € 180/240.000).

Das Bildnis einer jungen Danziger Patrizierin, seit 1935 in einer deutschen Privatsammlung und mit Neuerburg-Provenienz versehen, ist eines der wichtigsten Lots in der November-Auktion von Lempertz. Es ist ein Werk des ostpreußischen Malers Anton Möller (1563 – 1611). Von besonderem Interesse sind seine Porträts von Danziger Bürgern mit Ihren präzis gemalten Kostümen, Frisuren und Haltungen, die den strengen und aufstrebenden Geist der Hansestadt an der Ostsee spiegeln. In den letzten 30 Jahren sind von Möller nur druckgra-phische Arbeiten auf dem Markt gewesen (Lot 1521, € 180/200.000).

Erst im Jahr 2002 wiederentdeckt, hat Caesar Boetius van Everdingens Gemälde Junge Frau mit schwarzem Hut, eine Brüstung hinunterblickend lange Zeit Rätsel aufgegeben. Das sehr qualitätsvolle, bemerkenswerte Bild ist auf € 120/140.000 geschätzt (Lot 1546). Das Bildnis eines Edelmannes in spanischer Tracht des niederländischen Künstlers Anthonis Mor liegt bei € 80/100.000 (Lot 1522). Adriaen van de Vennes monochromes Bild Noot breekt wet – Ein Paar, beladen mit Hausrat und zwei kleinen Kindern, zieht über Land, gefolgt von weiteren Habenichtsen st eines der beliebten niederländischen Sprichwortbilder aus dem 17. Jh. (Lot 1537, € 70/90.000). Mit derselben Taxe ist Jan Bagaerts (Meister von Cappenberg)Krönung Mariens versehen. Die aus einer belgischen Adelssammlung neu aufgetauchte, der Forschung bislang unbekannte Tafel mit der Darstellung der Krönung Mariens wird von Guido de Werd der Werkstatt Jan Baegerts zugeordnet und in die reife Schaffensphase dieses Weseler Malers zwischen 1510 und 1515 datiert (Lot 1506, €70/90.000).

Vervollständigt wird die Offerte von zahlreichen italienischen, flämischen und niederlän-dischen Gemälden mit Taxen zwischen € 40/70.000.

19. Jahrhundert

Zu den Höhepunkten gehört Johann Baptist (Giovanni Battista) LampisPortrait des Johann Philipp Graf Cobenzl. Das Portrait zeigt den österreichischen Staatsmann Johann Philipp Graf Cobenzl (1741–1810) in Halbfigur (Lot 1659, € 50/60.000). Ein weiteres Spitzenwerk ist das Gemälde Palazzo Contarini in Venedig (Haus der Desdemona), von Friedrich Nerly, ein damals überaus erfolgreicher Maler venezianischer Veduten (Lot 1695, € 50/70.000). Besonders effektvoll ist Petrus van Schendels Nächtlicher Markt von 1851. Das 1851 datierte Gemälde Nächtlicher Gemüse- und Fischmarkt in Den Haag ist ein herausragendes Beispiel für seine „Nocturnes“: Die nächtlichen Marktszenen bei Kerzen- oder Mondschein mit ihren raffinierten Hell-Dunkel-Kontrasten (Lot 1687, € 40/50.000). Michael Nehers Fischmarkt in Rom von 1829 ist ein bisher unbekanntes Gemälde des Künstlers, das über 80 Jahre in einer privaten Sammlung verborgen war. Der Werkverzeichnisverfasser war überwältigt von dessen Auftauchen (Lot 1667, € 30/35.000).

Skulpturen

Der Schwerpunkt der 44 Lots umfassenden Offerte liegt bei spätgotischen Skulpturen. Der Höhepunkt ist eine Madonna mit Kind. Diese exzeptionelle Skulptur stammt aus einer Werkstatt in der Normandie, die Ende des 14. Jh. tätig war. Von höchster Qualität, ist sie in ihrem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand ein seltenes Beispiel für das Kunstschaffen im Nordwesten Frankreichs in dieser Zeit (Lot 1623, € 140/180.000). Einen weiteren Höhepunkt stellt ein wohl in Bayern um 1500 entstandener eindrucksvoller Hl. Johannes der Täufer dar (Lot 1634, € 45/50.000). Die Skulptur-Offerte des 19. Jh. wird von einer von Eduard Mayer um 1850 in Rom gearbeiteten marmornen Aphrodite überragt (Lot 1658).

Auktionsdaten

Auktion 1185 - Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen 14. – 19. Jh.

Alte Kunst
Samstag 20. 11. 2021, 11:00
Lot 1500 - 1724
Auktion 1185
Auktion
Köln
Samstag 20. November
11 Uhr

Gemälde Alter Meister:
Lot 1500 – 1604
Zeichnungen Alter Meister:
Lot 1605 – 1616
Skulpturen: Lot 1617 – 1658
19. Jahrhundert: Lot 1659 – 1724

Wir freuen uns auf Ihre Gebote:
persönlich, online, schriftlich oder telefonisch.

Für den Besuch des Hauses gilt die 3G+ Regel: Geimpft, genesen oder gültiger PCR-Test.

Bei Online-Geboten registrieren Sie sich bitte frühzeitig – 48 Stunden vor der Auktion – auf www.lempertz.com.

Kunsthaus Lempertz
Neumarkt 3
50667 Köln
T+49.221.925729-0
F+49.221.925729-6
Vorbesichtigung
Köln, Neumarkt 3
Freitag 12. Nov., 10 – 17.30 Uhr
Samstag 13. Nov., 10 – 16 Uhr
Sonntag 14. Nov., 11 – 16 Uhr
Montag 15. – Freitag 19. Nov.,
10 – 17.30 Uhr

München (in Auswahl),
St.-Anna-Platz 3
Mittwoch 3. Nov. – Donnerstag 4. Nov., 10 – 17 Uhr

Berlin (in Auswahl), Poststraße 22
Donnerstag 4. Nov. – Samstag 6. Nov., 11 – 17 Uhr

Brüssel (in Auswahl), Rue du Grand Cerf 6 Grote Hertstraat
Donnerstag 4. Nov. – Freitag 5. Nov., 9 – 17.30 Uhr
Samstag 6. Nov., 11 – 18 Uhr

Für den Besuch des Hauses gilt die 3G+ Regel: Geimpft, genesen oder gültiger PCR-Test.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen unter 0221/92 57 29–30 gerne zur Verfügung.

Edgar Abs
Presse – und Öffentlichkeitsarbeit
Köln, im November 2021