Ruff, Thomas

Thomas Ruff

Thomas Ruff - Nudes JI 01

Thomas Ruff ist der Fotograf, der keine Kamera mehr braucht, um seine im großen Format gehaltenen konzeptuellen Arbeiten zu schaffen. Bei seinem Bestreben, alte Bilder vor dem Vergessen zu retten, erfüllt er diese mit neuem Leben und macht aus ihnen eine ganz neue Kunst.

Thomas Ruff - Sorgfältig konzipierte Werkserien mit doppeltem Sinn

Thomas Ruff wurde am 10. Februar 1958 in Zell am Harmersbach geboren. Er studierte von 1977 bis 1985 an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Bernd und Hilla Becher Fotografie. Schon während seines Studiums begann er mit seiner Vorstellung von konzeptueller Fotografie zu experimentieren. Sein frühes Thema waren Innenansichten deutscher Wohnstuben in der typischen Ästhetik der 1950er, 1960er und 1970er Jahre. Danach schuf er Porträts seiner Freunde, die er mit hoher Detailschärfe und ernstem Gesichtsabdruck in übergroßem Passbildformat ablichtete. Für Ruff stellten diese Passbild-Porträts einen Anklang an die polizeilichen Überwachungsmethoden während des Deutschen Herbstes dar. Daneben entstanden Außenansichten von Gebäuden und Aufnahmen des nächtlichen Sternenhimmels – immer folgte der Künstler einem klar umrissenen Konzept, erstellte zusammenhängende Serien anstelle von losgelösten Einzelbildern. In seinem methodischen Ansatz ähnelte Thomas Ruff dabei seinen Lehrern Bernd und Hilla Becher, die bei ihren dokumentarischen Bilderserien um vergleichbare Objektivität und Systematik bemüht waren.

Aufwendige Bildmanipulationen mit System und Konzept

Thomas Ruff geht bei seinen fotografischen Arbeiten weit über die üblichen Methoden hinaus und setzt häufig auf moderne Computertechnik. Schon bei seinen distanzierten und beinah steril wirkenden Gebäudefotografien bediente sich der Künstler digitaler Hilfsmittel, um störende Einzelheiten zu retuschieren, und auch bei späteren Projekten kam immer umfassender der Computer zum Einsatz. Für Ruff symbolisierten die Gebäude auf seinen Bildern die Ideologie der Bundesrepublik Deutschland in den drei letzten Jahrzehnten vor der Wiedervereinigung. Hatte er am Anfang seine Fotografien noch selbst aufgenommen, ging er in den 1990er-Jahren dazu über, bestehende Bilder zu scannen und am Computer zu verfremden. Dabei betreibt Thomas Ruff bisweilen einen beträchtlichen Aufwand, die künstlerische Arbeit ist nicht zu vergleichen mit dem, was landläufig unter einer Bildmontage mit Photoshop verstanden wird. Immer steht im Hintergrund das kreative Konzept, das die Arbeit Thomas Ruffs auszeichnet. So entsteht Serie um Serie, jede mit eigenem Akzent und individueller Ausrichtung. Nächtliche Außenaufnahmen mit einem Nachtsichtgerät, die an Spionagefilme erinnern. Stereofotografien. Zeitungsfotos, die ihrer erklärenden Untertitelung beraubt sind.

Die Suche nach der vergessenen Wahrheit alter Bilder

Thomas Ruff scheut auch vor Grenzgängen und zweifelhaften Quellen nicht zurück: Im Jahr 2003 erschien sein Bildband Nudes, der pornografische Aufnahmen aus dem Internet enthielt, die der Künstler digital verfremdet hatte. Das Ganze war mit einem Text von Michel Houllebecq versehen und rief entsprechend große Resonanz hervor. Spektakulär mutet auch die Kooperation Thomas Ruffs mit Wenzel S. Spingler für die Serie Fotogramme an. Die Bilder dieser Serie wurden in einer virtuellen Dunkelkammer im Stil historischer Fotogramme errechnet – teilweise kam dafür der Großrechner "Juropa" des Forschungszentrums Jülich zum Einsatz. Trotz allen Aufwands geht es Thomas Ruff bei seiner Arbeit nicht um das visuelle Spektakel, er will sein Publikum keineswegs durch Spezialeffekte und Sensationen überwältigen und sprachlos machen. Thomas Ruff will die Geschichte hinter den Fotografien, die er bearbeitet, erkunden und sichtbar machen. Es ist ein Kampf gegen das Verblassen und Vergessen – und gegen die mutwillige Retusche der Fotoredaktionen, die so manche Abbildung in ihren Zeitungen ganz der ursprünglichen Authentizität beraubt haben. Thomas Ruff will sie zurückgewinnen, den alten Bildern ihre Würde wiedergeben.

Thomas Ruff Prices

Artist Artwork Price
Thomas Ruff Substrat 27 II €59.520
Thomas Ruff Nudes JI 01 €27.280
Thomas Ruff H.T.B.10 €24.000
Thomas Ruff Portrait (J. Renzel) €23.180
Thomas Ruff Nudes 1K 01 €22.320

Reference objects