Jan Baptist Weenix - DIE DIEBISCHE KATZE (Marktszene).

Jan Baptist Weenix - DIE DIEBISCHE KATZE (Marktszene). - image-1
Jan Baptist Weenix - DIE DIEBISCHE KATZE (Marktszene). - image-1

Jan Baptist Weenix

DIE DIEBISCHE KATZE (Marktszene).

Weenix war in den Ateliers von A. Bloemaert in Utrecht und N. Moeyaert in Amsterdam ausgebildet worden. 1639 heiratete er die Tochter des Malers G.C. de Hondecoeter. 1643 reiste Weenix nach Rom, wo er den Bentnamen "Ratel" (Rassler) führte, vermutlich aufgrund eines Sprachfehlers, der ihn stottern ließ. In Rom arbeitete er für die illustre Familie Pamphilj, in erster Linie für den Kardinal Giovanni Battista, den späteren Papst Innocenz X., und für seinen Nepoten Camillo Pamphilj. 1647 kehrte Weenix nach Amsterdam zurück. Das hier vorliegende Gemälde ist stilistisch in die frühe Schaffenszeit des Künstlers zu datieren und könnte von daher in Rom entstanden sein.
FARBTAFEL

Provenance

Slg. des Kardinals Fesch, Rom; Slg. Thomas Jefferson Bryan (1802-1870); New York Historical Society, New York; Slg. Bernheimer.

Literature

R. Grant White (Hrsg.), Bryan Catalogue, 1853, S. 12, Nr. 152; Bryan Companion Catalogue, 1853, S. 90f., Nr. 152; P.C. Sutton, A Guide to Dutch Art in America, 1986, S. 177, Abb. 252 ("an excellent example of Jan Baptist Weenix's earliest manner"); Cat. "Masters of Light. Dutch Painters in Utrecht during the Golden Age", ed. by J.A. Spicer und L. Federle Orr, Baltimore/San Francisco/London, 1997, S. 122, fig. 1 ("arguably the most important painting by an artist of the Utrecht school in the United States prior the 1930s").

Lot 1175 Dα

Estimate:
50.000 € - 60.000 €