Jacopo Robusti, gen. Tintoretto - BILDNIS DES VENEZIANISCHEN PROKURATORS FILIPPO TRON (Amtszeit 1550-1556).

Jacopo Robusti, gen. Tintoretto - BILDNIS DES VENEZIANISCHEN PROKURATORS FILIPPO TRON (Amtszeit 1550-1556). - image-1
Jacopo Robusti, gen. Tintoretto - BILDNIS DES VENEZIANISCHEN PROKURATORS FILIPPO TRON (Amtszeit 1550-1556). - image-1

Jacopo Robusti, gen. Tintoretto

BILDNIS DES VENEZIANISCHEN PROKURATORS FILIPPO TRON (Amtszeit 1550-1556).

Dem Gutachten Prof. Osts zufolge entstand das hier vorliegende Gemälde während der Amtszeit des Prokurators Tron, der 1556 im Alter von 81 Jahren verstarb. Es hing, so Ost in Anlehnung an alte Quellen (Stringa, 1604 und Boschini, 1674), im zweiten Zimmer der Procuratia de Supra und war Bestandteil einer aus zwölf Gemälden bestehenden Bildnisreihe. "Wenn das hier in Frage stehende Porträt des Filippo Tron identisch ist mit dem von Boschini dem Jacopo Tintoretto zugeschriebenen Bildnis in der Procuratia de Supra, gehört es zu jenem Großteil der Porträtserie im zweiten Raum der Procuratia de Sopra, die schon Manfredi (1602) als Arbeiten des Jacopo Tintoretto bezeichnete" (Ost). Archivalische Quellen nennen für den Zeitraum von 1550 bis 1571 mind. 29 von Tintoretto stammende Prokuratorenbildnisse, wobei das Porträt Filippo Trons wohl zu denen gehört, für die Tintoretto zwischen 1550 und 1552 bezahlt wurde.
Als Vergleich zu dem hier vorliegenden Gemälde zieht Ost Tintorettos Bildnis des Prokurators Jacopo Soranzo in der Accademia, Venedig, heran. Es entstand um 1550 und zeigt deutliche Parallelen in der Erfassung der Physiognomie, in der Darstellung der Körpersprache und in der Gestaltung der Draperie. - Eine Kopie nach dem Porträt Filippo Trons, wohl von der Hand Domenico Tintorettos, befindet sich in der Berliner Gemäldegalerie.

Certificate

Ehemals verso mit einem Gutachten von G.M. Pilo versehen ("Lo studio che ho condotto sull'originale mi persuade che si tratta di un'opera autografa del TINTORETTO, appartenente alla sua piena maturità").
Gutachten H. Ost.

Provenance

Slg. des preußischen Kultusministers Moritz August von Bethmann-Hollweg (1795-1877), Burg Rheineck; Slg. Sibylle von Waldenburg; Slg. Reisen, Düsseldorf; Rheinische Privatsammlung.

Lot 1006 Dα

Estimate:
100.000 € - 120.000 €