Heinrich Nauen - Stilleben mit Herbstblumen und Westerwälder Krug

Heinrich Nauen - Stilleben mit Herbstblumen und Westerwälder Krug - image-1
Heinrich Nauen - Stilleben mit Herbstblumen und Westerwälder Krug - image-1

Heinrich Nauen

Stilleben mit Herbstblumen und Westerwälder Krug
Um 1925/1926

Öl auf Karton, auf Leinwand aufgezogen 74 x 101 cm Unten links signiert

Der Westerwälder Krug und die helle trompetenförmige Vase mit gewelltem Hals zählten lange Jahre zum Hausrat Heinrich Nauens, sie finden sich immer wieder in seinen Blumenstilleben (vgl. u.a. Klara Drenker-Nagels (Hg.), Heinrich Nauen, Monographie und Werkverzeichnis, Nr. 478 "Zwei Krüge mit Pinseln und drei Zitronen" 1907; Nr. 494 "Vasenstilleben mit Sonnenblumen" 1912; Nr. 541 "Kapuzinerkresse in gelber Vase mit Bartmannskrug und heller Vase" 1922). Die dichte kumulative Anordnung der Bildgegenstände im formatfüllenden dreieckförmigen Aufbau evoziert den Eindruck von besonderem Reichtum, obgleich auf sonstige schmückende Ausstattung mit Vorhangstoffen oder Tischdecken verzichtet ist, im Gegensatz etwa zu dem um 1926 entstandenen und mit unserem Bild hinsichtlich des Motivs und der Faktur sonst sehr vergleichbaren "Stilleben mit Früchten, Teekanne und Blumenvasen" (ebenda, Nr. 577, Farbabb. S. 135).
In außerordentlicher Frische leuchten die intensiven Farben und täuschen über den nicht mehr ganz so frischen, aber jahreszeitgemäßen, Zustand der Blüten hinweg. In der Regel im eigenen Garten gepflückt, sind im vorliegenden Werk Astern, Dahlien und Sonnenblumen - des einen oder anderen Blatts bereits verlustig - in ihrer zu welken beginnenden Pracht dargestellt. In der Verwendung der der Jahreszeit entsprechenden Pflanzen ist Nauens Stilleben ungleich authentischer als etwa die künstlich arrangierten - d.h. verschiedene Blüten aus verschiedenen Monaten und unterschiedlichen Erdteilen - Stilleben des 'goldenen Zeitalters' in der holländischen Malerei, doch ist der hier implizierte Vanitasgedanke der gleiche. Blumenarrangements sind neben Augenschmaus aufgrund ihrer Vergänglichkeit auch immer ein 'memento mori'.

Catalogue Raisonné

Nicht bei Malcomess/Drenker-Nagels

Certificate

Wir danken Klara Drenker-Nagels, Bonn, für freundliche Auskünfte.

Provenance

ehemals Sammlung Kasimir Hagen, Köln; seitdem in Familienbesitz

Lot 1217 Dα

Estimate:
15.000 € - 20.000 €

Result:
29.750 €