- Gegenstandslose Skulptur Nr.6 (Weiße Gegenstandslose Skulptur)



Gegenstandslose Skulptur Nr.6 (Weiße Gegenstandslose Skulptur)
1918/1973

Metallobjekt, Aluminium, weiß 64 x 53 x 12 cm Eines von 3 Exemplaren Edition Galerie Gmurzynska

"Während Rodtschenko bei den ersten Skulpturen neben Pappe auch Sperrholz, Metall und Holzklötze verarbeitete und manchmal Teile mit Nägeln befestigte, verwendete er bei den späteren nur Pappe (um die Idee der Fläche skulptural auszudrücken) und verband die Teile ausschließlich an Einschnitten im rechten Winkel. Alle späten Konstruktionen dieser Serie sind symmetrisch an einer zentralen vertikalen Achse ausgerichtet. Die Pappskulpturen fehlten bei der Eröffnung der X. Staatlichen Ausstellung im Jahre 1919, weil es für sie keine Sockel gab. Rodtschenko beschloss nach der Ausstellung, einige Objekte aus einem haltbareren Material als Pappe anzufertigen, nämlich aus Sperrholz. So wurden die 'Raumkonstruktionen Nr. 5' und 'Nr. 6' aus Sperrholz hergestellt, möglicherweise in vergrößertem Maßstab. Rodtschenko versuchte, sie der Skulpturenabteilung des Moskauer Museums für Malerische Kultur zum Kauf anzubieten. Doch keiner der Bildhauer akzeptierte diese Objekte als Skulpturen. Schließlich wurden die Arbeiten als Beispiele für 'experimentelle Technik' erworben." (Alexander Lawrentjew, Alexander Rodtschenko - die Ikonografie des Raums, in: Alexander Rodchenko, Spatial Constructions, op. cit., S. 32).
Die neuartigen Plastiken Rodtschenkos, die wie die Schöpfungen Wladimir Tatlins oder Naum Gabos in dieser Zeit den Begriff der dreidimensionalen Plastik revolutionierten, wurden 1922 in Berlin ("Erste Russische Kunstausstellung") und ein Jahr später im Stedelijk Museum in Amsterdam gezeigt.

Certificate

Mit einem beglaubigten Foto- bzw. Editionszertifikat von W. Rodtschenko, dem Sohn des Künstlers, vom 11. Feb. 1977

Provenance

Galerie Gmurzynska, Köln (1975); Privatsammlung Atlanta USA

Literature

Ausst. Kat. Von der Fläche zum Raum. Russland 1916-1924, Galerie Gmurzynska, Köln 1974, vgl. S. 22/23; Galerie Gmurzynska (Hg.), Alexander Rodchenko, Spatial Constructions/Raumkonstruktionen, Ostfildern-Ruit 2002, Nr. 6, S. 66 bzw. S.130 (Rekonstruktion) mit ganzseitiger Farbabb.
Von der späteren Edition besitzen die Museen in Bloomington, Lodz und das Museum Ludwig ein Exemplar in dieser Größe und Ausführung; das Staatliche Puschkin-Museum, Moskau, behebergt heute eine große Rekonstruktion in Sperrholz von 1991 in den Abmessungen 140 x 100 x 27 cm (vgl. Galerie Gmurzynska (Hg.), op. cit. 2002, S. 130).

Exhibitions

Moskau 1919 (X. Staatliche Ausstellung: "X. Gosudarstvennaya vystavka"), Nr. 215 (zunächst Pappe, dann als Sperrholzkonstruktion); Köln 1974 (Galerie Gmurzynska), Von der Fläche zum Raum. Russland 1916-24, Nr. 37, S. 124 mit ganzseitiger Abb.; Zürich 1977 (Kunsthaus), Malerei und Photographie im Dialog, S. 406 mit Abb.; Oxford/Eindhoven/Montreal 1979 (Museum of Modern Art/Stedelijk van Abbemuseum/Musée d'Art contemporain), Alexander Rodchenko, S. 42/43 mit Abb.; Saint-Paul-de-Vence 1981 (Fondation Maeght), Sculpture du XXième Siècle, Nr. 172, S. 198 mit Abb.; Köln 1981 (Galerie Gmurzynska), Von der Malerei zum Design. Russische konstruktivistische Kunst der Zwanziger Jahre; Duisburg/Baden-Baden 1982/1983 (Wilhelm-Lehmbruck-Museum/Staatliche Kunsthalle), Alexander Rodtschenko und Warwara Stepanowa, S. 192 mit Abb.; Madrid/Barcelona 1985 (Fundación Juan March/Fundació Joan Miró), Avanguardia Russia 1919-1930, Nr. 139, S. 143; Köln 1986 (Josef-Haubrich-Kunsthalle), Russische Avantgarde 1910 - 1930, Nr. 146, S. 132 mit Abb.; Wien/Moskau 1991 (Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Staatliches Museum der Bildenden Künste A.S. Puschkin), Rodtschenko und Stepanowa. Die Zukunft ist unser einziges Ziel; Madrid 1992 (Fundación Banco Central Hispanoamericano), Rodchenko/Stepanova. Todo es un experimento; Palma de Mallorca/Cuenca 2001 (Museu d'Art Espanyol Contemporani/Fundación Juan March/Museo de Arte Abstracto Espanol), Ródchenko. Geometrías, Nr. 31, S. 44 mit Farbabb.; Thessaloniki 2001 (Staatliches Museum für zeitgenössische Kunst), Construction: Tatlin and After, Nr. 62, S. 187 mit Farbabb.

Lot 1293 Dα

Estimate:
20.000 € - 30.000 €