Hans Purrmann - Blick auf Florenz

Hans Purrmann

Blick auf Florenz
Um 1943

Öl auf Leinwand 60 x 73 cm Unten rechts signiert - Im Bereich des Himmels mit zwei fachmännisch restaurierten kleinen Fehlstellen sowie einem ebenso restaurierten alten Riß, ca. 4 cm, am rechten Rand.

Von einem der umliegenden Hügel aus fällt der Blick durch dichtes Grün auf Florenz; Kuppel und Campanile des Doms stehen als deutliches Wahrzeichen im Tal. Das mit dem lasierend dünnen Farbauftrag einhergehende 'sfumato' vermittelt einerseits die dunstige Atmosphäre über der im Tal liegenden Renaissance-Stadt, zeigt andererseits die mit der Aquarelltechnik vergleichbare Spontaneität des Malvorgangs und vermittelt so das authentisch Ursprüngliche einer 'pleinair' gemalten Landschaft.
Es handelt sich bei dem vorliegenden "Blick auf Florenz" um eine der letzten Versionen eines ganz typischen Motivs des seit 1935 als Direktor der Deutschen Künstlerstiftung Villa Romana in Florenz amtierenden Hans Purrmann; es entstehen in einem Zeitraum von acht Jahren eine große Zahl an Florentiner und toskanischen Ansichten. Seit 1937 gelten Purrmanns Werke in Deutschland als 'entartet' und Ende August 1943, nachdem alle Deutschen nach dem Sturz Mussolinis zur Ausreise aufgefordert werden, gelingt ihm mit Hilfe eines Schweizer Konsuls die Bewillung eines Visums und damit die Flucht in die Schweiz, wo er sich dann anschließend für lange Jahre in Montagnola niederläßt. Die an Purrmanns Mitarbeiterin dedizierte Ansicht erscheint damit wie ein Abschiedsgruß an seine Zeit in Florenz.

List of works

Das Werk wird im Purrmann-Archiv, Starnberg, unter

Lot 1005 N

Estimate:
60.000 € - 70.000 €

Result:
64.260 €