Emil Nolde - Landschaft mit Bauerngehöft

Emil Nolde - Landschaft mit Bauerngehöft - image-1
Emil Nolde - Landschaft mit Bauerngehöft - image-1

Emil Nolde

Landschaft mit Bauerngehöft
Um 1945

Aquarell 35,1 x 47,1 cm signiert

Die vorliegende für Nolde so charakteristische Marschlandschaft setzt in lebhaftem Farbkontrast das rote Gehöft mit seinem tiefgezogenen Dach in einem satten Schwarzton gegen eine Palette mit vorwiegend blauen, grünen und am Horizont auch leicht violetten Schattierungen. Das flache Land, die Wassergräben bzw. -kanäle, die Wolkenbildungen, dies entwickelt sich motivisch aus den Farbschichtungen: sie spiegeln einander und gehen, grenzenlos fließend, ineinander über. Man kann sagen, daß das gewählte Medium des Aquarells dem Motiv ideal entspricht. Der Betrachter kann unmittelbar die wechselnden Atmosphären und die Weite der norddeutschen Landschaft nachempfinden. Dennoch ist die Umsetzung des Natureindrucks letztendlich völlig gelöst vom tatsächlichen Gegenstand und es entsteht ein mit formalen und farblichen Mitteln gestaltetes, künstlerisches Analogon.
Beim vorliegenden späten Blatt fehlen die häufig von Nolde expressiv gesetzten und als solche oft sehr auffälligen schwarzen Konturen, wie man sie aus anderen Blättern kennt. Hier sind die Horizontlinien eher sehr fein und wie in der Ferne dünn ausgezogen, allein die verschiedenen Farben konstituieren den Bildaufbau. In bestimmten Partien leuchtet prägnant dick aufgetragenes Blau, dagegen gesetzt: helles Gelb, Orange. Die Farbe verläuft über saugstarkes handgeschöpftes Büttenpapier mit langen Fasereinschlüssen, die, offenbar bewußt in Kauf genommen, den Eindruck des Blattes mitbestimmen.
"Der Maler, der zu jedem Wagnis bereit war, um in der Konfrontation mit den Kräften der Natur, oft dem Scheitern nah, die geheimnisvolle, hintergründige, doppelbödige Wirklichkeit zu ergründen, er bedarf jetzt nicht mehr der Herausforderung durch diese Wirklichkeit. Sie tritt aus den Farben seiner Bilder hervor. In jedem geglückten Bild, wie verschieden sie auch sein mögen, bringt die Farbe das von ihr Gebildete zu einer Einheit zusammen, deren Vollkommenheit darauf beruht, daß alles zugehörig und in sich verwandt ist." (Martin Urban, Emil Nolde, Landschaften, Aquarelle und Zeichnungen, Köln 1969, S. 38)

Certificate

Mit einer Fotobestätigung von Manfred Reuther, Stiftung Ada und Emil Nolde, Seebüll, vom 24. April 2007

Provenance

Galerie Neuber, Ascona; Privatbesitz Schweiz (seit 1960er Jahren), seitdem in Familienbesitz

Lot 281 R

Estimate:
120.000 € - 140.000 €