Auction 943, Modern Art, 28.05.2009, 16:00, Cologne Lot 88

Auguste Herbin, Place du Beguinage à Bruges

Auguste Herbin, Place du Beguinage à Bruges, 1908, Auction 943 Modern Art, Lot 88

Oil on canvas 81.1 x 62.1 cm, framed. Signed herbin in black in the lower left of the painting. - Verso on the chassis with the collector's stamp Dr. Max Kugal, Wiesbaden and with the stenciled address "L. GODDYN/ RUE AUX LAINES/ 27 BRUGES 27".

Claisse 145 with full-page col. ill. p. 42

Provenance

Private property; formerly collection Dr. Max Kugal, Wiesbaden; private collection, Rhineland

Literature

Geneviève Claisse, Invention du cubisme - Couleur et géométrie, in: Herbin, Paris 1993 [Monography], p. 43, comp. also p. 235, colour illus. p. 42

Herbin, in Nordfrankreich geboren und zunächst in Lille studierend, bevor er 1901 nach Paris wechselte, wo er fortan leben und arbeiten sollte, suchte Brügge in diesen frühen Jahren mehrfach auf. Die Stadt war ein Magnet für Künstler und Literaten des Fin-de-Siècle gewesen und wurde gerne mit Venedig verglichen. Den Mythos prägte ein Werk wie Georges Rodenbachs "Bruges la morte" von 1892. Die Erkennungszeichen der Stadt, die Kanäle, die "Beguinenhöfe und Glockentürme" (vgl. Jens Malte Fischer, Fin de siècle, Kommentar zu einer Epoche, München 1978, S. 211) reizten offenbar auch Herbin zur Gestaltung.

Ausgehend von noch naturnahen Impressionen der Landschaften des Jahres 1906, auch von Brügges Kanälen, intensivieren sich die künstlerischen Gestaltungsmittel in der Farbgewalt der Korsika-Landschaften des Folgejahres. Aber Herbin malt auch damals im Norden, es gibt Motive von Hamburg und des Hamburger Hafens.

1908 setzt dann eine deutlich kantige, flächige Geometrisierung der Farbflächen ein, Bäume und Architekturen bis hin zu den Wolkenbildungen des Himmels werden schärfer willkürlich formalisiert und in einer neuen "vision plastique" kontrastiert, die in einer Aufnahme und Verarbeitung kubistischer Tendenzen mündet. Am Anfang dieser Stilwandlung im Oeuvre stehen 3 Gemälde zum berühmten Beguinenhof in Brügge, das vorliegende prominent bei Geneviève Claisse publiziert, ein anderes heute in der Sammlung des Kröller-Müller Museums in Otterlo.

Hier sind die Farbflächen durch intensive lineare Farbkonturen betont. Die Architektur ist eine willkommene motivische Vorgabe um formal-abstrakte Bildqualitäten zu gewinnen, andererseits ist die Farbigkeit des Himmels wie geheimnisvoll aufgeladen.

Our website uses cookies. More information can be found in our data protection. OK