Auction 831, Moderne Kunst 4. Dez. 2002, 04.12.2002, 10:30, Köln Лот 815

Ernst Ludwig Kirchner, Kopf Professor Graef (Querformat)

Ernst Ludwig Kirchner, Kopf Professor Graef (Querformat), 1915, Auktion 831 Moderne Kunst 4. Dez. 2002, Lot 815

Original-Lithographie auf dünnem Karton 49,9 x 60 cm (50,2 x 65,3 cm). In der Mitte unten mit blauer Kreide signiert E L Kirchner. - Hervorragender Druck. In dieser Form wohl Unikat. - Mit minimaler Beschmutzung im Rand, sonst von vorzüglicher Erhaltung.

Dube 284, nach II

Provenance

Folkwang Museum, Essen, mit rückseitigem Stempel (nicht bei Lugt) sowie handschriftlicher Inventarnummer: 25/299 d 170; Galerie Ferdinand Möller, Berlin, mit rückseitigem Stempel und handschriftlicher Ergänzung: Erworben lt. Vertrag 1940.

Der Jenaer Professor für Archäologie Botho Graef (1857-1917) war für Kirchner ein sehr wichtiger Mentor und Förderer. Anläßlich seines Todes schrieb der Künstler an Gustav Schiefler, Verfasser des ersten Werkverzeichnisses seiner Druckgraphik: Es ist schrecklich. Er hat so unendlich viel Gutes an mir getan ... Mir ist, als wenn mein Vater tot wäre, mehr, viel mehr ... Kirchner wollte ein Grabdenkmal für den Gelehrten schaffen, dazu ist es aber nicht gekommen. Stattdessen stiftete er ein Konvolut von etwa 260 seiner Graphiken an den Kunstverein Jena in Erinnerung an den Freund. Dieses Konvolut wurde ab 1938 als "entartet" beschlagnahmt. (Zur Freundschaft zwischen Graef und Kirchner siehe den Ausstellungskatalog: Ernst Ludwig Kirchner: Von Jena nach Davos, Jena 1993).

Our website uses cookies. More information can be found in our data protection. OK