Jan Brueghel d. J. - FLORA MIT PUTTEN IN EINER PARKLANDSCHAFT.

Jan Brueghel d. J. - FLORA MIT PUTTEN IN EINER PARKLANDSCHAFT. - image-1
Jan Brueghel d. J. - FLORA MIT PUTTEN IN EINER PARKLANDSCHAFT. - image-2
Jan Brueghel d. J. - FLORA MIT PUTTEN IN EINER PARKLANDSCHAFT. - image-1Jan Brueghel d. J. - FLORA MIT PUTTEN IN EINER PARKLANDSCHAFT. - image-2

Jan Brueghel d. J.

FLORA MIT PUTTEN IN EINER PARKLANDSCHAFT.
5 1640

Die Figuren dieses Bildes stammen von einem unbekannten Maler aus der Nachfolge des Hendrik van Balen.
K. Ertz datiert das hier vorliegende Gemälde in die Vierzigerjahre des 17. Jahrhunderts. Er vergleicht es mit folgenden vier für J. Breughel d. J. gesicherten Gemälden: 1. "Flora und Zephir", Gemäldegalerie Schloss Mosigkau bei Dessau (1627). 2. "Allegorie des Frühlings", Alte Pinakothek, München (Inv. Nr. 828, um 1627). 3. "Flora mit Putten am Brunnen", Privatsammlung (Ende der Dreißigerjahre des 17. Jahrhunderts. 4. "Allegorie des Geruchs", Auktion Charpentier, Paris, 02.12.1955, Lot 2 (Vierzigerjahre des 17. Jahrhunderts). - Über den Erhaltungszustand schreibt er: "Der Erhaltungszustand des Gemäldes ist als sehr gut zu bezeichnen. Ohne Zuhilfenahme einer UV-Lampe konnte ich keine Retuschen oder Übermalungen erkennen. Die Farben, die dick und pastos aufgetragen sind, machen einen leuchtenden und frischen Eindruck und sind durchaus typisch für die Zeit der Entstehung des Gemäldes. Die in einem letzten Arbeitsgang aufgetragenen Weißhöhungen in den Rändern der Baumblätter, der Blumen und des Wassers sind in perfektem Zustand erhalten...". Desweiteren schreibt er über die Beziehung zwischen Jan Breughel d. J. und seinem Vater: "Heute darf als gesichert gelten, dass Jan d. J. dessen Werk am intensivsten und sicherlich auch auf dem höchsten Niveau fortgeführt hat. Wenn auch Jan d. J. in vielen Motiven der Wahrer des väterlichen Erbes ist, so wird doch gerade in dem zu begutachtenden Gemälde deutlich, dass er ein ganz eigenständiger Maler war mit eigenen Ideen, die ohne Verbindung zum Vater als seine eigenen Erfindungen angesehen werden dürfen...".

Certificate

K. Ertz.

Provenance

Rheinische Privatsammlung.

Lot 1027 Dα

Estimate:
40.000 € - 45.000 €

Result:
53.550 €