Richard Avedon

Geburtsdatum/-ort

15. Mai 1923, New York City, New York, Vereinigte Staaten

Todestag/-ort

1. Oktober 2004, San Antonio, Texas, Vereinigte Staaten

Richard Avedon - Igor Strawinsky
Richard Avedon - Igor Strawinsky

Werke von Richard Avedon kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Richard Avedon in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Richard Avedon verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Richard Avedon, das Sie gerne verkaufen würden?

Richard Avedon Biografie

Richard Avedon kämpfte mit seinen Bildern gegen die Vergänglichkeit des Augenblicks. Der US-amerikanische Fotograf zählt zu den bedeutendsten Vertretern seiner Kunst und sah es als seine Aufgabe an, Menschen und Ereignisse im Kleinen wie im Großen für die Gesellschaft sichtbar zu machen und für die Nachwelt zu erhalten.

Richard Avedon - Förderung durch Alexy Brodovitch und Lilian Bassmann

Richard Avedon wurde am 15. Mai 1923 in New York City geboren. Der Sohn einer russisch-jüdischen Immigrantenfamilie entwickelte früh künstlerische Neigungen und versuchte sich bereits im Alter von 14 Jahren als Schriftsteller – gemeinsam mit James Baldwin, der es auf diesem Weg später zu großem Ruhm brachte. Richard Avedon hingegen wandte sich der Fotografie zu und begann nach seinem Militärdienst ein Studium bei dem ebenfalls russischstämmigen Grafikdesigner Alexy Brodovitch an dessen Design Laboratory an der New School for Social Research in New York. Seinen ersten eigenen Auftrag als Fotograf gab ihm Lilian Bassman, die künstlerische Leiterin der Zeitschrift Junior Bazaar. 1946 gründete Avedon sein eigenes Studio; seine Bilder erschienen in renommierten Zeitschriften wie Life, Vogue und vor allem Harper's Bazaar, zu dessen Cheffotografen er aufstieg. 1962 folgte er Diana Vreeland zur Vogue.

Richard Avedons Porträts zeigten Seele und Persönlichkeit

Richard Avedon unterschied sich in seiner Arbeitsweise von Anfang an deutlich von seinen Kollegen: Er begnügte sich nicht damit, seine Modelle im Studio in statischer Pose unbewegt und ungerührt zu fotografieren; er wollte Emotionen und Bewegung. Die Menschen auf seinen Bildern lächelten und lachten; es entstanden Outdoor-Fotografien, die körperliche Aktivitäten einfingen, ohne strenge Komposition und ausgefeilte Inszenierung – eine Revolution für die Modefotografie der damaligen Zeit. Avedons Bilder offenbaren viel über die Porträtierten, geben ihr Innenleben preis, kaschieren Schwächen und Unsicherheiten nicht. Trotz oder wegen dieser Verletzlichkeit und Menschlichkeit zeigten sich immer mehr Prominente daran interessiert, von Richard Avedon fotografiert zu werden: Neben Ezra Pound, Brigitte Bardot, Charlie Chaplin, John Ford, Igor Strawinsky und anderen Größen der Kulturszene wagten sich selbst Politiker wie Henry Kissinger vor Avedons Kamera – Letzterer nicht ohne die ausdrückliche Bitte, der Fotograf möge gnädig mit ihm verfahren. Richard Avedons berühmtestes Modell ist aber kein Showstar und kein Politiker, sondern sein eigener Vater, dessen langsames Sterben der Fotograf in schonungslos offenen und mitunter brutal wirkenden Bildern dokumentierte.

Aufwühlende Bilder der Vergessenen und Ungesehenen

Richard Avedon war keineswegs nur der Fotograf der Reichen und Schönen, der glanzvollen Werbe- und Modewelt: Während des Vietnamkriegs fotografierte er vietnamesische Kinder, die Opfer von Napalm-Angriffen geworden worden, in Krankenhäusern fotografierte er psychisch kranke Menschen und die Bürgerrechtsbewegung in den Südstaaten begleitete er während ihrer Hochphase in den 1960er Jahren. Bergarbeiter, Zirkusartisten und Menschen, die am Rande der Gesellschaft lebten, wurden durch Avedons Fotografien plötzlich sichtbar. 1989, im Jahr des Mauerfalls fotografierte Richard Avedon die Feiernden in der Silvesternacht am Brandenburger Tor für seine Serie Brandenburg Gate. Für seine Kunst erhielt Richard Avedon Preise und Auszeichnungen und beeinflusste maßgeblich die Entwicklung der Porträtfotografie; die weltberühmte Porträtfotografin Annie Leibowitz bezeichnete ihn als eines ihrer wichtigsten Vorbilder. Sein vielbeachtetes Buch Evidence: 1944–1994 würdigte man mit dem französischen Fotopreis Prix Nadar.

Richard Avedon starb am 1. Oktober 2004 in San Antonio, Texas.

© Kunsthaus Lempertz

Richard Avedon Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Richard AvedonIgor Strawinsky€12.495
Richard AvedonRUDOLPH NUREJEW€5.520
Richard AvedonJAMES GALANOS, FASHION DESIGNER€3.360
Richard AvedonRenata Adler, Writer, New York City€2.806

Richard Avedon kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte