Pieter de Molijn - Überfall am Waldrand

Pieter de Molijn - Überfall am Waldrand - image-1
Pieter de Molijn - Überfall am Waldrand - image-1

Pieter de Molijn

Überfall am Waldrand

Öl auf Holz (parkettiert). 80,5 x 70,5 cm.
Monogrammiert unten links: PM.

Am Waldrand einer leicht hügeligen Landschaft findet ein Überfall auf drei Reiter statt - das ist ein Staffagemotiv, das in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts durchaus häufig vorkommt. Doch der eigentliche Bildgegenstand des Gemäldes ist die sandige holländische Landschaft. Dabei handelt es sich um ein besonders eindrucksvolles und großes Werk des Haarlemer Malers Pieter Molijn - des führenden Landschaftsmalers seiner Zeit in Haarlem - , das vor allem wegen seiner leuchtenden Farbigkeit und dem lebendigen Kontrast zwischen den lichten Bildpartien des Himmels und der Ferne und den dunkleren des üppigen Baumschlags herausragt.
Obwohl Molijn einen eigenen persönlichen Staffagestil entwickelt hatte, erkennt Edwin Buijsen, Kurator am Mauritshuis in Den Haag, bei den Figuren dieses Bildes die Hand des ebenfalls in Haarlem tätigen Malers Esaias van de Velde (schriftliche Mitteilung).
Das Gemälde wird im RKD als Werk von Pieter de Molijn gelistet (afb. nr. 0000002094).
.

Provenienz

Kunsthandel Charles Roelofsz, Amsterdam, 1983. - Süddeutsche Privatsammlung.

Lot 1473 Dα

Schätzpreis:
30.000 € - 35.000 €