Ernst Ferdinand Oehme

Geburtsdatum/-ort

23. April 1797, Dresden

Todestag/-ort

10. April 1855, Dresden

Ernst Ferdinand Oehme - Mühle im Eichtal
Ernst Ferdinand Oehme - Mühle im Eichtal

Werke von Ernst Ferdinand Oehme kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Ernst Ferdinand Oehme in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Ernst Ferdinand Oehme verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Ernst Ferdinand Oehme, das Sie gerne verkaufen würden?

Ernst Ferdinand Oehme Biografie

Ernst Ferdinand Oehme gehörte zu den bedeutendsten Vertretern der Dresdner Romantik und schuf im Gefolge von Johann Christian Clausen Dahl und Caspar David Friedrich ein umfangreiches Oeuvre, das im Gegensatz zu seinen Vorbildern stärker in der Realität verwurzelt ist und weniger der Symbolik zuneigt.

Ernst Ferdinand Oehme - Auf Umwegen an die Dresdener Kunstakademie

Ernst Ferdinand Oehme wurde am 23. April 1797 in Dresden geboren. Zur Kunst kam er nur über Umwege, denn trotz eines früh erwachten Interesses musste er aus wirtschaftlichen Zwängen seinen Lebensunterhalt zunächst als Schreiber und Assistent eines Toreinnehmers fristen. Die Malerei, die er sehr schätzte, eignete er sich in dieser Zeit auf autodidaktischem Wege an, wobei ihn der romantische Landschaftsmaler Carl Wagner zeitweilig unterstützte. Durch einen glücklichen Zufall wurde der Kunsthistoriker und Mäzen Johann Gottlob von Quandt auf das künstlerische Talent Oehmes aufmerksam und empfahl ihn bei dem sächsischen Prinzen Friedrich August, was schließlich im Jahr 1809 zu Oehmes Aufnahme an der Dresdener Kunstakademie führte. Dort traf Ernst Ferdinand Oehme auf Kommilitonen wie Woldemar Hottenroth und Ludwig Richter und erhielt Unterricht bei Johann Christian Clausen Dahl. Der norwegische Landschaftsmaler machte Oehme auf das Werk seines engen Freundes Caspar David Friedrich aufmerksam.

Fruchtbare Studienreisen nach Salzburg und Rom

Ernst Ferdinand Oehme fand ihn Caspar David Friedrich ein einflussreiches Vorbild, dem er in nahezu allem folgte, dabei aber seine Fantasie in lichtere Höhen schweifen ließ. Viel Inspiration und Anregung bezog der Künstler aus der Umgebung Dresdens, die er gerade während seiner Jahre an der Akademie intensiv studierte. Ein besonders beliebtes Sujet für seine Bilder war die Sächsische Schweiz. Mit dem Friedrich-Schüler August Heinrich unternahm Ernst Ferdinand Oehme 1820 eine Studienreise nach Salzburg. 1821 konnte er durch die Teilnahme an einer akademischen Kunstausstellung erstmals auf sich aufmerksam machen. Sein dort gezeigtes Bild Klosterhof im Winter erinnerte deutlich an Friedrichs ähnlich gelagertes Werk Abtei im Eichwald. Die Gunst und finanzielle Förderung des Kronprinzen Friedrich August erlaubte ihm 1822 schließlich auch die unter Künstlern obligatorische Italienreise, wo er durch die Begegnung mit dem deutsch-römischen Malerkreis um Carl Philipp Fohr und Joseph Anton Koch wichtige Impulse für seinen Zeichenstil empfing. In Rom schloss Ernst Ferdinand Oehme auch lebenslang währende Freundschaften mit Künstlerpersönlichkeiten wie Julius Schnorr von Carolsfeld, Carl Gottlieb Peschel und Ludwig Richter. Mit der Bewegung der Nazarener kam er zwar in Kontakt, übernahm von ihr aber kaum Impulse.

Erfolge mit romantisch-realistischen Landschaften

Ernst Ferdinand Oehme löste sich zunehmend von seinen beiden großen Vorbildern und entwickelte einen eigenen Malstil, der zwar deutlich von der frommen Mystik Friedrichs zehrte, aber dessen Hang zur Symbolik zugunsten einer realistischeren Darstellung reduzierte. Weitere Förderung empfing er durch den Major und Kunstmäzen Friedrich Anton Serre; er war Mitglied in der Montagsgesellschaft und im Sächsischen Altertumsverein. 1842 trat Oehme eine Stellung als Zeichenlehrer am Blochmannschen Institut an, die er bis zu seinem Tod ausübte. 1846 wurde er zum Königlichen Hofmaler und Ehrenmitglied der Dresdner Kunstakademie ernannt.

Ernst Ferdinand Oehme starb am 10. April 1855 in seiner Geburts- und Heimatstadt Dresden. Seine Grabstätte ist noch heute auf dem Alten Annenfriedhof in der Dresdner Südvorstadt zu finden. Sein Sohn Ernst Erwin Oehme trat in die Fußstapfen seines Vaters und wurde ebenfalls Maler.

© Kunsthaus Lempertz

Ernst Ferdinand Oehme Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Ernst Ferdinand OehmeMühle im Eichtal€87.500
Ernst Ferdinand OehmeHARZLANDSCHAFT€25.620
Ernst Ferdinand OehmeSÄCHSISCHE FLUSSLANDSCHAFT.€1.250

Ernst Ferdinand Oehme kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte