Auktion 1020, Alte Kunst und Sammlung Rau für UNICEF, 16.11.2013, 00:00, Köln Lot 1204

Meister des Sinziger Kalvarienbergs, KREUZIGUNG CHRISTI

 Meister des Sinziger Kalvarienbergs, KREUZIGUNG CHRISTI, Auktion 1020 Alte Kunst und Sammlung Rau für UNICEF, Lot 1204

Meister des Sinziger Kalvarienbergs

tätig um 1470/1490

KREUZIGUNG CHRISTI

Öl auf Holz (parkettiert). 86,5 x 99,5 cm.

Zertifikat

Alfred Stange, Tutzing, 29.3.1965.

Provenienz

Sammlung Konsul Julius Stocky (1879-1952) - 479. Lempertz-Auktion, Köln, 11.-14.11.1964, Lot 167. - Galerie Heinemann, Wiesbaden. - Hessische Privatsammlung.

Literatur

Alfred Stange: Die deutschen Tafelbilder vor Dürer. Kritisches Verzeichnis, Bd. I, München 1967, S. 74, Nr. 222.

Das vorliegende Gemälde einer figurenreichen Kalvarienbergszene galt bis 1965 als Werk eines niederrheinischen Meisters um 1480. Alfred Stange hat die Tafel dann dem Meister des Sinziger Kalvarienbergs zugewiesen, dessen Namen sich von einem Triptychon in der spätromanischen Kirche St. Peter in Sinzig ableitet. Der Meister des Sinziger Kalvarienbergs wurde laut Stange (Deutsche Malerei der Gotik, Bd. 5, München und Berlin 1952, S. 49) maßgeblich durch den in Köln tätigen Meister des Marienlebens beeinflusst. Charakteristisch für den Maler sind demnach die „metallisch harten Faltensysteme“ und „die überlangen Hände mit den spitzig zulaufenden Fingern“. Einige der von Stange dem Oeuvre des Meisters zugewiesenen Werke wurden von der neueren Forschung jedoch inzwischen anderen Künstlern zugeschrieben; so gelten zwei Tafeln im Rheinischen Landesmuseum in Bonn jetzt als Werke eines Rheinischen (Kölnischen?) Meisters und ein Gemälde des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt wurde einem nach ebendieser Tafel benannten Meister der Darmstädter Wurzel Jesse zugewiesen.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK