Tazza mit Panorama Pfaueninsel

Tazza mit Panorama Pfaueninsel

Porzellan, Emaildekor, partiell radierte Vergoldung. Eine radierte Kreisfläche im Zentrum der Schale markiert den Standpunkt des Betrachters auf dem Turm des Kavaliershauses, von dem aus der Blick über die Pfaueninsel mit ihren Gebäuden, die Wasserfläche der Havel und die umliegenden Ufer schweift. Deutlich zu erkennen sind das Schloss, das Wildgehege mit der Vogelvoliere, das Gewächshaus und die Meierei. Auf den Wegen des Parks sieht man einzelne Spaziergänger, ein Pferdefuhrwerk und einige Pfauen. Die Schale mit Steckverbindung auf dem Fuß befestigt, der Fuß auf oktogonaler Plinthe mit goldradiertem Kreuzband. Der Fuß mit Blaumarke zepter und roter Reichsadlermarke; die Schale in der Malerei signiert "J. Forst f". Schale und Fuß nicht ursprünglich zusammengehörend. Das Gold auf der Unterseite der Schale retuschiert, der Schaft des Fußes restauriert. Durchmesser 33,2 cm; H 22 cm.
Berlin, KPM, um 1830, die Malerei von Johann Eusebius Forst (1783 - 1866).

Forst war seit 1797 an der KPM beschäftigt und etablierte dort seinen Ruf als hervorragender Landschaftsmaler. Er gehörte zu den wenigen Malern, die ihre Arbeiten signieren durften.

Literaturhinweise

Drei weitere Exemplare bei J. Nicht, "Potsdam-Bilder auf Porzellan", Potsdam 1982, Nr. 19, 20 und 21. Darunter eine Tazza mit Ansicht des Potsdamer Stadtschlosses aus der Sammlung der Eremitage, St. Petersburg. Diese auch abgebildet in "Along the Royal Road", S. 77. Zwischen 1827 und 1830 wurden vier Schalen mit dieser Ansicht der Pfaueninsel hergestellt. Im Auftrag Friedrich Wilhelms III. gelangten zwei von ihnen als Geschenk an die Zarin Alexandra Feodorowna und die Großfürstin Helene von Rußland. Die Schale für den Prinzen Friedrich von Preußen befindet sich heute in der Sammlung der SPSG, Berlin.

Lot 183 Dα

Schätzpreis:
12.000 € - 15.000 €

Ergebnis:
19.840 €