Teller aus dem Service Pêches

Teller aus dem Service Pêches - image-1
Teller aus dem Service Pêches - image-2
Teller aus dem Service Pêches - image-3
Teller aus dem Service Pêches - image-1Teller aus dem Service Pêches - image-2Teller aus dem Service Pêches - image-3

Teller aus dem Service Pêches

Porzellan, farbiger Aufglasurdekor, kobaltblauer Fond, bemalt mit Platin und Gold. Modell assiette plate. Spiegelfüllende, fein gemalte Darstellung eines Schiffes beim Thunfischfang bei Cannes, benannt "Pêche du Thon à la Madrague." Um das Steigbord ein Netzband mit Meerestieren. Auf der Fahne maritime Trophäen und fliegende Möwen zwischen Korallenzweigen. Verso beschriftet: "Une fois le Poisson réuini en assez grand nombre dans la chambre du fond, dite la mort, on en ferme la porte, toutes les embarquations se placent autour de ses parois et on relève les Filets." Unten signiert "L. Garneray". Blaue Stempelmarke ligiertes LP 1840, grüne Malermarke D. Ier.fev. 39. S.F. für Pierre Dérivière, goldene No=15.R.T und M für Jean-Louis Moyez, Ritzzeichen 39-3. D 24,3 cm.
Sèvres, 1840, nach einem Motiv von Ambroise Louis Garneray.

Das Service Pêches wurde am 1. Mai 1840 erstmals vorgestellt mit sieben Tellern, von denen jeder ein anderes Motiv aufwies. Die Vorlagen für die Motive lieferte Ambroise Louis Garneray (1783 - 1857), ein Marinemaler und Kupferstecher mit einem abenteuerlichen Lebenswandel. Sein Vater war Schüler von Jacques Louis David. Den jungen Ambroise hielt wenig in Frankreich. Schon im Alter von 13 Jahren heuerte er auf einem Schiff an und reiste nach Indien. Auf der Belle Poule geriet er 1806 in britische Gefangenschaft. Nach dem Sturz Napoleons zurück in Frankreich begann seine Malerkarriere, die ihn auch nach Sèvres führte, wo man seinen Sujets großes Interesse entgegenbrachte. Im Oktober 1838 unterschrieb er einen Vertrag mit der Porzellanmanufaktur, zunächst für das Service Marine. Das Service Pêches wurde 1846 ausgeweitet auf das Thema Pêches maritimes. Man konnte jetzt nicht nur Teller dieses Motivs erwerben sondern auch Compotières und muschelförmige Schalen. Es blieb bis mindestens 1852 in Produktion.

Provenienz

Christie´s London am 22. März 1996, Lot 251.

Literaturhinweise

Raffinesse & Eleganz, München 2007, Nr. 142a.

Ausstellung

Raffinesse & Eleganz - Königliche Porzellane des frühen 19. Jahrhunderts aus einer amerikanischen Privatsammlung, Berlin, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Schloss Charlottenburg, 28. Juli bis 4. November 2007
Die Sammlung Cohen. Porzellane der grossen Manufakturen 1800 - 1840. Wien, Liechtenstein Museum, 16. November 2007 bis 11. Februar 2008
Refinement & Elegance - Early 19th-Century Royal Porcelain from an American private collection, New York, The Metropolitan Museum of Art, 9. September 2008 bis 19. April 2009

Lot 79 Dα

Schätzpreis:
4.000 € - 6.000 €

Ergebnis:
8.750 €