Bedeutender Hamburger Deckelhumpen

Bedeutender Hamburger Deckelhumpen

Silber; teilweise vergoldet. Zylindrischer Korpus, der Fußwulst und der aufgewölbte Scharnierdeckel mit getriebenen Tulpen und Narzissen; die Wandung umlaufend mit getriebenen und fein ziselierten Amoretten in einem Bacchantenreigen. Volutenhenkel und Daumenrast mit Knorpelwerk; die detailliert gestaltete Figur eines Zechers in Zeittracht als Bekrönung. Unter dem Lippenrand kleine gravierte Helmzier mit Laubkrone, nach der Überlieferung aus dem Wappen der Grafen v. Bernstorff. Marken: BZ Hamburg für 1654 - 71, MZ Peter Ohr I (1647 - 62 Schliemann Nr. 36 I, 190). Weinschlauch und Traube in den Händen der Deckelfigur verloren. H 27,5 cm, Gewicht 1.607 g.
Hamburg, Peter Ohr I, 1654 - 62.

Ohr gehörte zu den gefragtesten Hamburger Meistern seiner Zeit und erhielt unter anderem Aufträge für Regentengeschenke des schwedischen Hofs. Vgl. hierzu die Silberskulptur eines Putto mit Füllhorn und den großen Tischbrunnen des Meisters für Zar Alexei Michailowitsch; heute beide im Kreml Museum, Moskau, abgebildet im Kat. Silvergåvor från Sveriges Regenter till Rysslands Tsarer, Stockholm 2014, Nr. 46, 55.

Literaturhinweise

Vgl. einen Deckelhumpen Ohrs in Privatbesitz, abgebildet bei Schliemann 1985, Nr. 262. Ein Hamburger Deckelhumpen aus der Zeit mit identischer Bekrönung abgebildet bei Hernmarck; The European Silversmith, London 1979, S. 122.

Lot 305

Schätzpreis:
18.000 € - 20.000 €

Ergebnis:
18.600 €