Auktion 939, Alte Kunst, 16.05.2009, 00:00, Köln Lot 1330

Franz Aleksejewitsch Roubaud, TSCHERKESSENREITER

Franz Aleksejewitsch Roubaud, TSCHERKESSENREITER, Auktion 939 Alte Kunst, Lot 1330

Franz Aleksejewitsch Roubaud

1856 Odessa - 1928 München

TSCHERKESSENREITER

Öl auf Leinwand. 60 x 80,5 cm.

F. Roubaud.

Der 1856 in Odessa als Sohn französischer Emigranten geborene Franz Roubaud erhielt seine prägende künstlerische Ausbildung an der Münchner Akademie, wo Karl Theodor von Piloty und Wilhelm von Diez seine Lehrer waren. Er wurde geschätzt für seine Bilder kaukasischer Reiter und seine großformatigen Panoramen mit der Darstellung von Schlachten (etwa die 100 Meter lange "Verteidigung Sebastopols 1854/55"). Die Zaren Alexander III. und Nikolaus II. sowie der Prinzregent Luitpold von Bayern, der Roubaud adelte, zählten zu den Gönnern und Auftraggebern des Künstlers.

Die Darstellung Kaukasischer Reiter, die einen Fluss überqueren, zählte zu Roubauds beliebtesten Motiven, und er hat sie entsprechend oft gemalt (vgl. etwa "Im Kaukasus", Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München). Charakteristisch an diesem Gemälde sind seine leuchtenden Farben, die die Landschaft in ein orientalisch anmutendes Licht tauchen.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK