Paul Cézanne - Scène fantastique. Rückseitig: Promenade

Paul Cézanne - Scène fantastique. Rückseitig: Promenade - image-1
Paul Cézanne - Scène fantastique. Rückseitig: Promenade - image-2
Paul Cézanne - Scène fantastique. Rückseitig: Promenade - image-1Paul Cézanne - Scène fantastique. Rückseitig: Promenade - image-2

Paul Cézanne

Scène fantastique. Rückseitig: Promenade
1865-1870 bzw. 1859

Sepia-Tuschpinsel- über Bleistiftzeichnung. Verso Bleistiftzeichnung 12 x 20,2 cm (Rahmenausschnitt) - Am Unterrand rechts mit ca. 5 cm langem, fachmännisch geschlossenem Riß.

Für die Badeszene verweist Venturi auf die Nähe zu Delacroix' "Nuit de Sabbat" (R. Escholier, Delacroix, Paris 1927, Bd. II, S. 166), während Chappuis für die rückseitige Zeichnung den Stil von Constantin Guys als Vorbild benennt.

Die kleinformatige, beinahe intime Studie "Scène fantastique" begeistert durch ihren genialisch improvisierenden Charakter. Es handelt sich um eine lavierte Tuschpinselzeichnung auf Basis einer linearen Bleistiftzeichnung. Ganz bewusst hat Cézanne sämtliche Details unterdrückt, um durch ihre vollständige Unterordnung der eigentlichen Idee Ausdruck zu verleihen.
Venturi hat die Zeichnung der romantischen Periode Cézannes, die von 1865 bis 1871 währte, zugeordnet. In dieser Periode kommt es zur Vorstellung oder Vision von Szenen mit menschlichen Personen, wohingegen es in der folgenden impressionistischen Periode fast ausschließlich um das Thema Landschaft geht.
Die kleine Komposition zeigt eine nächtliche Badeszene, ein Gelage mehrerer unbekleideter weiblicher und männlicher Figuren vor der Kulisse eines Gewässers. Wegen des braunen Farbtons muss das Auge sich zunächst an die Dunkelheit gewöhnen, bevor es schemenhaft die Umrisse wie auch die Volumen der einzelnen Körper ausmachen kann. Genau dieser Umstand ruft eine gleichsam dämmrige Atmosphäre hervor und betont dadurch das suggestiv Visionäre. Der Titel "Scène fantastique" lässt vermuten, dass die Szene aus reiner Imagination oder aus der Erinnerung entstanden ist. Ein korrespondierendes Ölgemälde ist nicht bekannt. Venturi verweist jedoch auf den manifesten Einfluss von Eugène Delacroix und speziell auf das Werk "Nuit de Sabbat", vermutlich weil auch dieses ein nächtliches Gelage am See abbildet.

Werkverzeichnis

25 Rewald. Venturi 812. Chappuis 44

Provenienz

Familie des Künstlers; Jean-Pierre Cézanne, Paris; Sotheby's London, 11.4.1962, Lot 131, 2.6.1964, Lot 9 und 8.7.1965, Lot 5; Mrs. L. Wolfson, London; Sotheby's London, 28.6.1978, Lot 106; W. Shuller; Privatsammlung Süddeutschland; Privatsammlung Nordrhein-Westfalen

Lot 391 Dα

Schätzpreis:
20.000 € - 25.000 €

Ergebnis:
40.800 €