Bill Brandt

Geburtsdatum/-ort

1904 Hamburg

Todestag/-ort

1983 London

Bill Brandt
Bill Brandt - London

Werke von Bill Brandt kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Bill Brandt in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Bill Brandt verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Bill Brandt, das Sie gerne verkaufen würden?

Bill Brandt Biografie

Bill Brandt war der vielleicht meistbewunderte britische Fotograf des 20. Jahrhunderts. Bei seiner Arbeit verwischte die Grenze zwischen Kunst und Dokumentation, wurde auch graueste Wirklichkeit zu einer Art von Poesie, ohne dass der Künstler das Gezeigte jedoch beschönigte oder verharmloste.

Bill Brandt - Erfolgreiches Debüt als freier Fotojournalist in London

Bill Brandt wurde am 3. Mai 1904 als Hermann Wilhelm Brandt in Hamburg geboren. Schon als Kind rief man ihn zumeist einfach Bill; später wählte er diesen Spitznamen kurzerhand als Künstlernamen. Als zweiter Sohn des britischen Kaufmannes Louis Brandt, der selbst wiederum über seine Mutter aus der deutsch-russischen Kaufmannsfamilie von Oesterreich stammte, wuchs Bill Brandt mit seinen beiden Brüdern in behüteten Verhältnissen auf. Nach dem Schulbesuch in Deutschland erzwang seine schwächliche Konstitution einen Erholungsurlaub in einem Schweizer Sanatorium; hier fand er schließlich zur Fotografie. Nachdem sich seine Gesundheit gebessert hatte, reiste er über Wien nach Paris, wo er durch Vermittlung des Dichters Ezra Pound kurzzeitig im Pariser Atelier des weltberühmten amerikanischen Fotokünstlers Man Ray arbeitete und mit dessen surrealistischem Kreis in Berührung kam. Im Anschluss zog Bill Brandt weiter nach London, wohin seine Familie aufgrund der sich abzeichnenden Herrschaft des Nationalsozialismus geflohen war.

Fotografische Dokumentation mit künstlerischem Wert

Bill Brandt betätigte sich in London als freier Fotojournalist und erregte Aufsehen mit einer dokumentarischen Bilderserie über den Lebensalltag aller Schichten der englischen Gesellschaft während der Weltwirtschaftskrise. Viele dieser 1936 unter dem Namen The English at Home publizierten Bilder wiesen Einflüsse von Eugène Atget, Brassaï und Henri Cartier-Bresson auf. Ein weiteres Fotoprojekt in ähnlichem Stil mit dem Titel A Night in London schloss sich 1938 an. Bill Brandt erregte mit seiner einzigartigen Art der Fotodokumentation schnell Aufsehen und gehörte bald zu den regelmäßigen Beiträgern von Zeitschriften wie Harper's Bazaar, Liliput und Picture Post. In den späten 1930er Jahren zog er durch Nordengland und dokumentierte schonungslos die Arbeits- und Lebensbedingungen der dortigen Arbeiterschicht. Während des Zweiten Weltkriegs erteilte ihm das britische Innenministerium den Auftrag, fotografische Eindrücke aus den Luftschutzbunkern der Londoner U-Bahn festzuhalten. Gespenstische Faszination eignet den Fotografien, die Bill Brandt von den verwaisten Straßenzügen Londons während der Verdunkelung machte, besondere Popularität erlangte die Aufnahme St. Paul's Cathedral in the Moonlight aus dem Jahr 1942.

Geduldige Suche nach dem gewünschten Bild

Bill Brandt wählte bereits während seiner frühen dokumentarischen Arbeiten für seine Bilder ganz eigene Perspektiven und zeichnete sich durch ein charakteristisches Spiel mit Licht und Schatten aus. Ausführlich beschäftigte er sich auf Anregung seines Freundes Brassaï mit Nachtaufnahmen. Nach dem Krieg hörte Brandt auf, als Fotojournalist zu arbeiten und wandte sich ganz der Kunstfotografie zu. Neben der Landschafts- und Porträtfotografie schenkte er seine Aufmerksamkeit vor allem dem weiblichen Akt, für den er einen originellen und unverwechselbaren Ansatz fand: Die vergrößerten Ausschnitte, wie er sie in seiner Fotoserie Distorsions präsentierte, erinnerten mehr an abstrakte geometrische Formen als an menschliche Körper. Dabei fotografierte der Künstler niemals spontan, sondern bereitete seine Aufnahmen mit Akribie vor, war stets geduldig und ausdauernd auf der Suche nach der besten Perspektive für sein Bild. Für Landschaftsaufnahmen konnte er mitunter monatelang auf die richtige Jahreszeit, das richtige Wetter und die richtigen Lichtverhältnisse warten. Bill Brandt starb am 20. Dezember 1983 in London.

© Kunsthaus Lempertz

Bill Brandt Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Bill BrandtLondon€8.680
Bill BrandtSouth London€3.570
Bill BrandtCAMPDEN HILL€3.360
Bill BrandtCampden Hill, London€3.224
Bill BrandtNude, Campden Hill, London€3.100
Bill BrandtNUDE IN INTERIOR€2.760

Bill Brandt kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte