Meister der Würzburger Schlacht, Nachfolge - LANDSKNECHTESCHLACHT

Meister der Würzburger Schlacht, Nachfolge - LANDSKNECHTESCHLACHT - image-1
Meister der Würzburger Schlacht, Nachfolge - LANDSKNECHTESCHLACHT - image-1

Meister der Würzburger Schlacht, Nachfolge

LANDSKNECHTESCHLACHT

Öl auf Holz (parkettiert). 112 x 128 cm.

Die Tafel wiederholt in ihrer unteren Hälfte detailliert die Darstellung eines Gemäldes (Öl auf Holz, 109 x 127 cm) eines unbekannten Meisters im "Martin von Wagner Museum" in Würzburg, der nach diesem Gemälde "Meister der Würzburger Schlacht" genannt wird. Die Datierung dieses Gemäldes ist nur unsicher als "1514" zu lesen, stilistisch ist es als Werk eines süddeutschen Meisters eher in die Jahre um 1525/1530 zu setzen. Genau wie beim Würzburger Gemälde ist der hölzerne Malgrund unserer Tafel ebenfalls aus acht horizontalen Brettern zusammengefügt. Jedoch wird in der oberen Hälfte unserer Tafel die hügelige Landschaft des Vorbilds nicht wiederholt, sondern durch eine vollkommen neue Landschaftsdarstellung mit einer Stadt- und Burgansicht sowie mit die Komposition rahmenden Bäumen ersetzt. Nach dieser Gestaltung kann unsere Tafel wohl als Werk eines niederländischen Meisters aus dem Kreis der emigrierten Maler beschrieben werden, die sich gegen Ende des 16. Jahrhunderts in Frankenthal in der Pfalz niederließen (dieser Hinweis ist Kurt Löcher, Köln, zu verdanken).

Provenienz

Ehemals französische Privatsammlung.

Literaturhinweise

Zu dem vorbildhaften Gemälde in Würzburg siehe Karl Oettinger: Der Meister der Würzburger Schlacht. In: Pantheon 23, 1939, S. 89-94. - Ausst.-Kat. "Bayern - Kunst und Kultur", München 1972, S. 361, Kat. Nr. 461, Abb. 68. - "Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg. Gemäldekatalog", Würzburg 1986, S. 125-126, Kat. Nr. 315.

Lot 1117 Rα

Schätzpreis:
12.000 € - 15.000 €

Ergebnis:
7.320 €