Wilhelm von Gloeden - Cain

Wilhelm von Gloeden - Cain - image-1
Wilhelm von Gloeden - Cain - image-1

Wilhelm von Gloeden

Cain
Um 1900

Gummidruck auf Höchheimer Papier.

Das Bild des „Cain“ gehört zweifelsohne zu den bedeutendsten Motiven Wilhelm von Gloedens. Ulrich Pohlmann verweist auf sein ikonographisches Vorbild: Hyppolyte Flandrins Ölgemälde Jeune Homme nu assis au bord de la mer, figure d'étude von 1835/36 (vgl. Ulrich Pohlmann, Wilhelm von Gloeden - Sehnsucht nach Arkadien, Berlin 1987, S. 38f.) Der Bildtypus des in sich versunkenen Jünglings wurde im Laufe des 19. Jhs. vielfach aufgegriffen und kopiert. Aufgrund der großen Nachfrage nach seinem „Cain“ ließ von Gloeden nach 1900 eine Radierung nach der Photographie erstellen. Bei dem hier vorliegenden, großformatigen Abzug hingegen handelt es sich um einen seltenen Gummidruck auf Höchheimer Papier, ein photographisches Verfahren, das aufgrund der Insolvenz seines Erfinders Albert Höchheimer nur wenige Jahre zu Beginn des 20. Jahrhunderts praktiziert wurde.

Wir danken Herrn Dr. Ulrich Pohlmann, Sammlung Fotografie im Münchner Stadtmuseum, für die freundlichen Auskünfte.

Literaturhinweise

Ulrich Pohlmann, Wilhelm von Gloeden - Sehnsucht nach Arkadien, Berlin 1987, S. 37 mit Abb. (Variante)

Lot 6 Rα

Schätzpreis:
4.000 € - 5.000 €

Ergebnis:
7.320 €