Carl Spitzweg - Schulkinder im Gebirge

Carl Spitzweg - Schulkinder im Gebirge - image-1
Carl Spitzweg - Schulkinder im Gebirge - image-1

Carl Spitzweg

Schulkinder im Gebirge

Öl auf Leinwand. 32 x 23 cm.
Bezeichnet unten links: S im Rhombus.

Unser Gemälde zeigt einen Gebirgsausschnitt, den man, wie viele Werke Spitzwegs, spontan als „glücklichen Winkel“ bezeichnen möchte. Auf der nahsichtigen linken Seite steigt eine mit Bäumen bewachsene Felsenwand empor, an die sich eine kleine Kapelle, ein sogenanntes „Marterl“ und eine Bank schmiegen. Rechts wiederum weitet sich der Blick zunächst auf einen etwas entfernter liegenden Felsblock und öffnet sich dann zu einem strahlendem Himmelsausschnitt, der mit weißen Wolken räumlich gestaffelt ist. In der Mitte fließt ein kleiner Bach, an dessen Lauf ein Mädchen und ein Junge - Spitzweg bzw. Wichmann nennt sie Schulkinder - entlang gehen.

Carl Spitzweg war von seiner Ausbildung her Apotheker und künstlerisch ein Autodidakt. Umso bemerkenswerter ist daher, dass er einer der bedeutendsten deutschen Maler im 19. Jahrhundert wurde. Dies verdankt er vor allem seiner außerordentlichen Begabung in der Wiedergabe der Naturphänomene, der Erscheinungen des Lichtes, der Tages- und Jahreszeiten sowie seinem emphatischen, nicht selten humorvollen Blick auf den Menschen. Kaum einem anderen deutschen Maler seiner Zeit gelang die Verschmelzung von Mensch und Natur, von Figur und Raum zu einem so dichten und harmonischen Gesamtgebilde. Damit hat Spitzweg bereits zu Lebzeiten die Betrachter seiner lebhaft gesammelten Bilder beglückt. Hierfür ist auch unser, von Wichman um 1865 datiertes Gemälde, das sich fast hundert Jahren im gleichen Familienbesitz befindet, ein hervorragendes Beispiel.

Provenienz

Stuttgarter Privatbesitz seit den 1920er Jahren.

Literaturhinweise

G. Roennefahrt: Carl Spitzweg. Beschreibendes Verzeichnis seiner Gemälde. Ölstudien und Aquarelle, 1960, Nr. 482. - S. Wichmann: Carl Spitzweg und die französischen Zeichner. Ausst. Kat. München 1985, S. 382 u. S. 499, Nr. 718. - S. Wichmann: Carl Spitzweg: Kunst, Kosten und Konflikte, Frankfurt/Berlin 1991, S. 253. - S. Wichmann: Carl Spitzweg. Verzeichnis der Werke, 2002, S. 386, Nr. 909.

Ausstellung

Haus der Kunst, München 1985, Ausstellungskatalog S. 499, Nr. 718.

Lot 1527 Dα

Schätzpreis:
80.000 € - 90.000 €

Ergebnis:
124.000 €