Franz Marc - Vornübergebeugt kauernder weiblicher Akt

Franz Marc - Vornübergebeugt kauernder weiblicher Akt - image-1
Franz Marc - Vornübergebeugt kauernder weiblicher Akt - image-2
Franz Marc - Vornübergebeugt kauernder weiblicher Akt - image-1Franz Marc - Vornübergebeugt kauernder weiblicher Akt - image-2

Franz Marc

Vornübergebeugt kauernder weiblicher Akt
1904/1906

Doppelseitige lavierte Kohlezeichnung und Bleistiftzeichnung auf Velin, mit Spuren ehemaliger Fadenheftung 28,8 x 19,9 cm Doppelansichtig unter Glas gerahmt. Je mit Bleistift unten rechts bezeichnet "8" bzw. "8a". - Tadellos erhalten.

Die vorliegende Zeichnung entstammt dem zweiten von insgesamt dreiunddreißig Skizzenbüchern von Franz Marc. Auf vermutlich fünf Lagen à vier Bogen beinhaltete es vergleichbar wenige Zeichnungen, von denen ein Porträt seiner damaligen Freundin Annette von Eckhardt den Auftakt darstellt. Im Unterschied zu den meisten anderen Skizzenbüchern von Marc finden sich im weiteren Verlauf fast ausschließlich Porträt- und Aktzeichnungen. Von allen erhaltenen Skizzenbüchern verfügt es über das größte Papierformat und befindet sich heute mit Ausnahme weniger Seiten beinahe vollständig in der Sammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg (vgl. Annegret Hoberg/Isabelle Jansen, Franz Marc Werkverzeichnis Band III, Skizzenbücher und Druckgraphik, München 2011, S. 16 ff.). Unsere Zeichnung stellt den vielleicht eindrucksvollsten Akt des zweiten Skizzenbuchs dar. Auf der Rückseite findet sich eine den Umrissen des vorderseitigen Aktes folgende Bleistiftzeichnung.
1904 beginnt Marc sein zweites Skizzenbuch. Mit Blick auf das Gesamtwerk befindet sich der Künstler in diesen Jahren auf der Suche nach den eigenen Ausdrucksmöglichkeiten. Es ist für ihn eine Zeit des Tastens und Ausprobierens und so stellt sich seine künstlerische Produktion in formaler Hinsicht als ausgesprochen facettenreich dar. Erst 1903 hatte Marc in Paris das Werk der französischen Impressionisten kennengelernt. Hiervon tief beeindruckt wurde ihm doch klar, dass das Ziel der Kunst nicht in der Wiedergabe der sichtbaren Welt liegen könne. Marc spürte, dass er hinter die oberflächliche Erscheinung der Dinge schauen muss (vgl. Ausst. Kat. Franz Marc. Zeichnungen und Aquarelle. Berlin/Essen/Tübingen 1989-1990, Brücke Museum u.a., S. 17).

Werkverzeichnis

Hoberg/Jansen, Skizzenbücher II 1904/08 p. 8 und p. 8a, S. 32 (Nummerierung vertauscht)

Zertifikat

Mit einer Expertise von Otto Stangl, München, vom 9. Februar 1978

Provenienz

Maria Marc, Ried; Galerie Stangl, München (1978); seitdem Privatsammlung Berlin

Literaturhinweise

Klaus Lankheit, Franz Marc. Katalog der Werke, Köln 1970, Nr. 398, S. 129; Hermann Bünemann, Franz Marc. Zeichnungen, Aquarelle, München 1952, Abb. Nr. 2

Lot 201 Dα

Schätzpreis:
30.000 € - 40.000 €

Ergebnis:
27.280 €