Joris van Son - Früchtestillleben mit Nautiluspokal

Joris van Son

Früchtestillleben mit Nautiluspokal

Öl auf Leinwand (doubliert). 41,2 x 55,8 cm.
Signiert und datiert unten links: J van Son f. 1654.

Joris van Son wurde 1623 in der Kathedrale von Antwerpen getauft. Bei welchem Maler er seine erste Ausbildung erhielt, ist nicht überliefert. Möglicherweise stand er in jungen Jahren in Kontakt zu Jan Davidszon de Heem, denn seine frühen Werke stehen diesem Maler am nächsten. Wie dieser spezialisierte sich Joris van Son auf Stillleben und deckte dort die unterschiedlichen Gattungen ab. So sind aus seiner Hand Vanitas- und Prunk-Stillleben ebenso überliefert wie Blumen oder Früchtegirlanden um Figurenkartuschen. Letztere stammen dann von anderen Malern wie Erasmus Quellinus oder Jan de Duyts. Bei den Stillleben van Sons ist die Farbpalette insgesamt etwas heller und transparenter als bei de Heem. Die dadurch deutlicher voneinander abgesetzten Bildmotive rückt er zudem gerne sehr nah an den Bildrand heran und schafft damit eine größere Nähe zum Betrachter.

Von Fred Meijer 2008 als charakteristisches und eigenhändiges Werk des Malers bestätigt.

Zertifikat

Edith Greindl, Brüssel 1989. - Dr. Klaus Grimm, München 1989.

Provenienz

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts in der Sammlung Reuther, Mannheim. - Seitdem in Familienbesitz.

Lot 2071 Dα

Schätzpreis:
30.000 € - 40.000 €

Ergebnis:
70.680 €