Scaramuz und Colombine

Scaramuz und Colombine

Porzellan, polychromer Emaildekor, Goldränderungen. Die zweifigurige Gruppe nach Meißener Vorbild auf einem flachen, mit Blüten und Blättern belegten Sockel stehend. Blaumarke W hinten am Sockel, unglasierter Boden mit Presszeichen 2/90/40. Kleine Restaurierungen. H 17,8 cm.
Berlin, Manufaktur Wilhelm Caspar Wegely, das Modell Ernst Heinrich Reichard zugeschrieben, um 1755.

Es handelt sich um die einzige Figurenguppe, die die Manufaktur Wegely je produzierte. Das Motiv geht zurück auf das Gemälde "La cage" von Nicolas Lancret, das heute im Louvre hängt. Die erste Ausformung dieser Ikonographie in Porzellan gelang Johann Joachim Kaendler 1741 in Meißen. Schon er ersetzte das ursprünglich als Schäfer verkleidete Paar durch Komödienfiguren. Für die Ausformung bei Wegely benennt Dorothee Heim erstmals Ernst Heinrich Reichard als Modelleur.

Literaturhinweise

Bei Zick, Berlin 1978, sind unter Nr. 48 elf weitere bemalte Exemplare gelistet.
S.a. Heim, Die Berliner Porzellanplastik und ihre skulpturale Dimension, Berlin 2016, Nr. 6.

Lot 38 Dα

Schätzpreis:
10.000 € - 12.000 €