Présentoire mit Ansicht des Paulinerklosters auf dem Jasna Góra

Présentoire mit Ansicht des Paulinerklosters auf dem Jasna Góra

Porzellan, matt nachtblauer Fond, polychromer Aufglasurdekor, radierte Vergoldung mit braunen Konturen. Wohl Modell 809, Antikglatt. Oval. In einem nachtblauen Rahmen mit Goldsternen die fein gemalte Ansicht des bedeutenden polnischen Klosters in Czestochowa (Tschenstochau). Im Hintergrund die Warthe vor einer Hügellandschaft, auf einer Anhöhe eine Burgruine. Blaumarke Zepter, braunes Kreuz, Pressnummer 23, geritzt II. D 29,3 cm.
Berlin, KPM, Ende 18. / Anfang 19. Jh, die Bemalung eventuell Gottfried Wilhelm Völcker zuzuschreiben.

Die Ansicht des berühmtesten polnischen Klosters und Wallfahrtsortes erfolgte wohl nach einer Stichvorlage, eine genaue Ortskenntnis war beim Maler nicht vorauszusetzen. Nach der Konföderation von Bar (polnisch Konfederacja barska) fiel das Kloster in russische Hand und wurde teilweise zerstört. Alois Friedrich Graf von Brühl (1739 - 1793) bemühte sich ab 1783 um den Wiederaufbau. Möglicherweise dokumentiert oder feiert diese vielleicht im polnischen Auftrag entstandene Platte den Zustand um 1790 / 1800.

Literaturhinweise

Das Malerzeichen ist wohl dem jungen Gottfried Wilhelm Völcker zuzuschreiben, s. Wittwer (Hg), Raffinesse & Eleganz, München 2007, Nr. 87.

Lot 199 Dα

Schätzpreis:
2.000 € - 3.000 €

Ergebnis:
3.000 €