Dejeuner mit italienischen Ansichten

Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-1
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-2
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-3
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-4
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-5
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-6
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-7
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-8
Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-1Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-2Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-3Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-4Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-5Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-6Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-7Dejeuner mit italienischen Ansichten - image-8

Dejeuner mit italienischen Ansichten

Porzellan, chamoisfarbener und grasgrüner Fond, farbiger Aufglasurdekor, radierte Vergoldung mit Relief. Bestehend aus oktogonalem Tablett mit gitterartig durchbrochenem Rand, zwei zylindrischen Kannen mit Deckeln, zwei Tassen mit UT und einer Doppelhenkelschale auf Säulenfuß. Goldgerahmte fein gemalte, tiefe Ansichten, vegetabile Goldranken und Fondstreifen. Blaumarke Bindenschild, Jahresstempel 800 und 801, Drehernummern 31, 39, 42 und 47, gepresst U. Kanne H 13,6, Tablett B 39,2 cm.
Wien, Kaiserliche Manufaktur unter Konrad von Sorgenthal, Weißbrand 1800 und 1801, der Dekor zeitnah.

Die Abbildungen zeigen Ansichten des Trasimenischen Sees, von Perugia, des Lago di Pontecosi (?), von Umbrien, vom Tiber und dem Tivoli: auf dem Tablett "Le Temple de la Sybille à Tivoli", auf der großen Kanne "Le Lac de Piede Lugo.", auf der kleineren Kanne "Le pont d´Auguste à Narni" nach Abraham Louis Ducros (1748 - 1810), auf den Tassen "La Ville de Perouse" und "Borghetto et Ponte Felice", auf den Untertassen "Le Lac de Perouse" und "Village près de Castello Nuovo".
Alle Orte waren bekannte und beliebte Stationen der Grand Tour, der großen Bildungsreise, die junge Leute aus nordeuropäischem Adel und gehobenem Bürgertum, aber auch die Künstler vom 16. bis zum späten 19. Jahrhundert durch das Rheinland und die Schweiz nach Italien führte.

Provenienz

Niedersächsische Privatsammlung.

Literaturhinweise

Ein ähnlich bemaltes Dejeuner bei Mrazek/Neuwirth, Wiener Porzellan, Wien, o.J., Nr. 625.

Lot 208 Dα

Schätzpreis:
4.000 € - 6.000 €

Ergebnis:
18.750 €