Seltenes Kaffeeservice im "japanesischen Geschmack"

Seltenes Kaffeeservice im "japanesischen Geschmack"

Eierschalenporzellan, hell ziegelroter, preußischblauer und chamoisfarbener Fond, Reliefgold, matte Vergoldung. Modell 2069. Bestehend aus vierpassigem Tablett, Mokkakanne und Milchkännchen, Zuckerdose, alle mit zugehörigen Deckeln sowie Tasse und UT. Reich verziert mit Fondfeldern, Goldranken und runden braunen Emailfeldern mit weißer Massemalerei. Blaumarke Zepter, rote Reichsapfelmarke, Vergolder- und Presszeichen. Kanne H 18,3 cm, Tablett D 33,5 cm.
Berlin, KPM, Modelljahr 1856/58.

Provenienz

Niedersächsische Privatsammlung.

Literaturhinweise

Ein weiteres Exemplar ohne Zuckerdose bei Siemen (Hg), Impulse. Europäische Porzellanmanufakturen als Wegbereiter internationaler Lebenskultur, Hohenberg/Eger 1995, Nr. 256. Dort auch der Eintrag im Modellbuch: "Dieses Service wird mit einem äußerst dünnen Scherben gedreht, so daß ... die Kaffeekanne mit Deckel gut gebrannt 10 Lot (=166,6 g) wiegt..." (S. I-351).
Ein Teeservice im japanesischen Geschmack im Kat. Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin 1763 - 2013, Petersberg 2013, Nr. 29. Im Text dazu erwähnt, dass Kaiser Wilhelm II. 1896 ein gleiches Service (tête à tête) seiner Großmutter Queen Victoria als Weihnachts- und Neujahrsgeschenk übergab, welches sich heute im Osborne House auf der Isle of Wight befindet.

Lot 258 Dα

Schätzpreis:
5.000 € - 7.000 €

Ergebnis:
17.500 €