Umfangreiche Affenkapelle

Umfangreiche Affenkapelle - image-1
Umfangreiche Affenkapelle - image-1

Umfangreiche Affenkapelle

Porzellan, farbiger Aufglasurdekor, Vergoldung. Die Figuren auf gold anstaffierten Rocaillensockeln, verziert mit unterschiedlichen Farbfonds und besonders aufwendig dekorierten höfischen Gewändern.
Bestehend aus: Dirigent mit separatem Notenpult, vier Sängerinnen, ein auf einem Affen sitzenden Organisten, einer Harfenistin, drei Flötisten mit Querflöte, Klarinette und Fagott, einem Trommler, einem Paukenspieler und Paukenträger, einem Dudelsackspieler, einem Triangelspieler, einer Drehleierspielerin, einem Lautenspieler, einem Bassisten, einem Violinisten, einem Hornisten und einem Trompeter. Alle Figuren mit Blaumarke Schwerter, gepresster oder geritzter Modellnummer, verschiedenfarbigen Malerzeichen und weiteren Ritz- oder Presszeichen. Klarinette und rechte Hand des Klarinettenspielers restauriert (Klarinette gebrochen). Dirigent H 17, Notenpult H 9 cm.
Meissen, 20. Jh., die Modelle von Johann Joachim Kaendler und Peter Reinicke, 1753 - 1765.

Literaturhinweise

Vgl. vereinzelte Modelle des 18. Jahrhunderts in der Sammlung Dr. Ernst Schneider (Rückert, München 1966, Kat. 1064, 1065, 1070, 1071, 1076 etc.), in der Sammlung Ludwig (Kat. Glanz des Barock, Bamberg o.J., Nr. 185) sowie bei Sonntag (Keramos 193/2006, S. 8), der auch die Stichvorlagen von Guélard nach den Zeichnungen von Christophe Huet (1700 - 1759) abbildet, die sich auch heute noch im Archiv der Staatlichen Porzellan-Manufaktur in Meißen befinden.
S.a. eine ausführliche Beschreibung einiger Figuren und deren Vorlagen im Kat. Hidden Valuables Early-Period Meissen Porcelain from Swiss Private Collections, München-Stuttgart 2020, Nr. 183 - 195.

Lot 1700 Dα

Schätzpreis:
8.000 € - 10.000 €

Ergebnis:
18.750 €