Horst Janssen - Portrait Charles Laughton - image-1

Lot 224 Dα

Horst Janssen - Portrait Charles Laughton

Auktion 858 - Übersicht Köln
04.06.2004, 00:00 - Zeitgenössische Kunst
Schätzpreis: 7.000 €
Ergebnis: 7.735 € (inkl. Aufgeld)

Bleistift, Pastell und Gouache auf altem chamoisfarbenen Papier 20,8 x 16,4 cm, unter Glas gerahmt. Unten links mit Bleistift monogrammiert, datiert und betitelt Charles Laughton HJ 82 sowie bezeichnet.¶

Literaturhinweise

Horst Janssen, Freunde und andere, Hamburg 1996, mit Abb. 344
Horst Janssen notierte zu diesen imaginären Portraits: "Dann kommt freilich hinzu, daß es sich in fast allen Fällen um 'Irre und Kranke' handelte. Säufer, Epileptiker, Größenwahnsinnige, die das sogenannte Leiden zur Stimulanz umkonstrukierten. Ohne Schmerzen keine Euphorie. Und immer selber in Wut über die Gewöhnlichkeit ihrer Charaktere: Geiz - Verschwendungssucht, eitle Angst - eingebildetes Verantwortungsbewußtsein, Liebesverlangen - Arroganz, Mißgunst und Neid, eingeübter Großmut - Tücke und Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit und pi-pa-po. Kurzum: alles, was einen gewöhnlichen Sterblichen so menschlich macht, - nur alles um einiges gesteigert und offensichtlich heimlicher. Bei solcher Betrachtung kann man sich wohl gut vorstellen, wie gerne gerade ich mit diesen Köpfen plaudere, wo doch durch den Ruhm alle diese Mißlichkeiten des Gewöhnlichen ins Außergewöhnliche transportiert sind. Was nun das so oft zitierte Genie betrifft: das Genie fühlt sich wohl am wohlsten im Menschen: ein Feuervogel im Drecknest." (Horst Janssen in: Horst Janssen, Hundert Köpfe, München 1994, S. 6).