Aert van der Neer - FLUSSLANDSCHAFT IM MONDSCHEIN

Aert van der Neer - FLUSSLANDSCHAFT IM MONDSCHEIN - image-1
Aert van der Neer - FLUSSLANDSCHAFT IM MONDSCHEIN - image-1

Aert van der Neer

FLUSSLANDSCHAFT IM MONDSCHEIN

Öl auf Holz. 34 x 36 cm.
AVDN (ligiert, auf der Brücke).

Aert van der Neer ist der große Stimmungsmaler unter den Niederländern seiner Zeit. Die realistische oder topographische Darstellung einer Landschaft oder Ortes ist in seinen Bildern von untergeordneter Bedeutung. Wichtig ist ihm vielmehr ihre Erscheinung zu unterschiedlichen Licht- und Tageszeiten. In seinen besten Werken ist van der Neer ein Meister der nächtlichen Farbigkeit. Die aus der Dunkelheit entwickelten Bilder lassen sich gewiss auch aus der Kultur der holländischen Tonmalerei herleiten - etwa der des späten van Goyen -, doch sind sie vor allem das Ergebnis seiner poetischen Natureinfühlung. Kein anderer Maler seiner Zeit konnte in die farblose Nacht und in die grau und braun unterlegten Schatten dem blassen Mondlicht soviel Glanz verleihen und dem nächtlichen Himmel so viel Farbe entlocken wie dieser Amsterdamer Maler. Unser eher kleines, fast quadratisches (zudem bestens erhaltenes) Bild ist ein Meisterwerk dieser Gattung. Fredo Bachmann datiert es in die 1650er Jahre. Seine Farben, so der Autor weiter, bilden "einen seltenen und aufregenden Akkord von Braunorange, Venezianisch-Rot (Eisenoxydrot), das mit Goldgelb aufgehellt ist, neben einem Blau und Blaugrau und dem dunklen Braun der Erde; und mitten darin das opake Weiß des Vollmondes und sein Spiegelbild im Wasser".

Aert van der Neer is the great atmospheric painter among the Netherlandish artists of his time. The realistic or topographical Interpretation of a landscape or a place is Subordinate in his paintings. To him, their appearance during different times and varying light matters. In his best works, van der Neer is a master of nocturnal colour. The pictures that develop out of the dark may haue their origin in the Dutch tradition of tonal painting - such as in the later van Goyen - but most of all they are the result of his poetic perception of nature. No other painter of his time was able to infuse the colourless night and the grey and bröwn shadows of the pale moonlight and make it glow, and extract so muck colour from the nightly sky, like this Amsterdam painter. Our small almost square picture (being in excellent condition) is a masterpiece in this class. Fredo Bachmann Bates it in the 1650's. His colours, the author continues, form "a rare and exciting accord between brown-orange, Venetian red (iron Oxide red), lightened by golden yellow, Hext to the blue-grey and the dark brown of the earth; and in the centre the opaque white of the full moon and its mirror Image in the water".

Zertifikat

C. Hofstede de Groot, 2. Januar 1927 (in Kopie vorhanden).

Provenienz

Kunsthandel R. Beckers, Düsseldorf. - Richard Green, London, Katalog 1979, Nr. 14, S. 32, Abb. S. 33. - Deutsche Privatsammlung.

Literaturhinweise

Weltkunst 15.5.1979. - Fredo Bachmann: Aert van der Neer, Bremen 1982, S. 105, Abb. 69 und 73. - Wolfgang Schulz: Aert van der Neer, Doornspijk 2002, S. 406, Nr. 1117.

Ausstellung

Bremen, Kunsthalle 1979, Kat. N. 283. - Kiew 1979, Kat. Nr. 394.

Lot 1256 Dα

Schätzpreis:
80.000 € - 100.000 €

Ergebnis:
122.000 €