Harold Edgerton

Geburtsdatum/-ort

6. April 1903, Fremont, Nebraska, Vereinigte Staaten

Todestag/-ort

4. Januar 1990, Cambridge, Massachusetts, Vereinigte Staaten

Harold Edgerton - Bursting of a soap bubble
Harold Edgerton - Bursting of a soap bubble

Werke von Harold Edgerton kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Harold Edgerton in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Harold Edgerton verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Harold Edgerton, das Sie gerne verkaufen würden?

Harold Edgerton Biografie

Harold Edgerton fotografierte so schnell wie der Blitz: Der amerikanische Elektroingenieur war ein Pionier der Hochleistungsfotografie und hielt im Bild fest, was sich dem menschlichen Auge entzog. Seine spektakulären analogen Aufnahmen faszinieren auch im Zeitalter der digitalen High-Tech-Kameras und brachten ihm die ehrerbietigen Spitznamen »Doc« Edgerton und »Papa Flash« ein.

Harold Edgerton - Frühe Faszination für Fotografie und Elektrotechnik

Harold Eugene Edgerton wurde am 6. April 1903 in Fremont im US-Bundesstaat Nebraska geboren. Er war das älteste von drei Kindern und interessierte sich schon früh für Motoren und Maschinen. Harold Edgerton liebte es, defekte Geräte auseinanderzunehmen, ihre Funktionsweise zu erkunden und sie zu reparieren. Über seinen Onkel Ralph Edgerton, einen Studiofotografen, kam er mit der Fotografie in Berührung und erlernte deren Grundlagen. 1925 erwarb Harold Edgerton seinen Bachelor in Elektrotechnik, 1927 machte er den Master und 1931 erhielt er seine Promotion. Als Professor lehrte und forschte er am Massachusetts Institute for Technology (MIT). Charles Stark Draper inspirierte Harold Edgerton zur Fotografie von Alltagsgegenständen mit einem elektronischen Blitz; der erste Versuch galt dem Wasserstrahl aus einem Wasserhahn. 1936 besuchte Edgerton die Kolibri-Expertin Mary Rogers Webster und konnte mit ihrer Hilfe die Vögel im Flug mit bisher ungekanntem Detailgrad fotografieren. Ein Bild, dass Webster mit mehreren völlig scharf gezeichneten Kolibris zeigte, erschien in der weit verbreiteten Zeitschrift National Geographic und brachte Harold Edgerton einen immensen Popularitätsschub.

Die Verschmelzung von Kunst und Wissenschaft

Harold Edgerton war zu gleichen Teilen Fotograf und Forscher. Als Wissenschaftler erarbeitete er die technischen Voraussetzungen für die spektakulären Bilder, die er als Fotograf aufnahm. In den 1930er Jahren hatten seine Forschungen zur Erfindung des elektrischen Stroboskops geführt. Damit war zum ersten Mal die Möglichkeit gegeben, in dessen Blitzlicht Dinge zu fotografieren, die eigentlich viel zu schnell geschahen, um vom menschlichen Auge erfasst zu werden. In Zusammenarbeit mit dem Tiefseeforscher Jacques Cousteau entwickelte Harold Edgerton verschiedene Gerätschaften zur Unterwasserfotografie, die auf der Suche nach Schiffswracks zum Einsatz kamen – und sogar dabei helfen sollten, das berühmte Monster von Loch Ness ausfindig zu machen. Während des 2. Weltkriegs beauftragte ihn das US-Militär mit der Entwicklung eines Blitzes, der Luftaufnahmen erlaubte. Edgertons neu entwickeltes System erlaubte die Durchführung von weitaus effizienteren Erkundungsflügen und trug so wesentlich zum Sieg der Alliierten bei. 1940 drehte George Sidney den Dokumentarfilm Quicker'n a Wink über Harold Edgertons Erfindung und gewann damit den Oscar für den besten Kurzfilm.

Ein Leben lang fleißig arbeiten, lernen und lehren

Harold Edgerton fand in der Aufnahme bewegter Flüssigkeiten sein persönliches Lebensprojekt. Es begann mit dem Bild Coronet, das sieben Jahre Vorbereitungszeit erfordert hatte. Zu sehen ist ein Tropfen Milch, der aus der Höhe auf eine andere Flüssigkeit trifft und sich in eine Krone aus filigranen weißen Zacken aufspaltet. Später legte er auch mehrere Einzelbilder übereinander, um einen bestimmten Effekt zu erzielen und einen Bewegungsablauf optisch zu verdeutlichen: So scheint dann ein Golfspieler mit seinem Schläger eine Schnecke zu formen. Trotz seines künstlerischen Ehrgeizes und seines ausgeprägten Gespürs für Ästhetik sah sich Harold Edgerton zeitleben nie als Künstler, sondern immer als Wissenschaftler. Fleißig arbeiten, lernen und lehren blieb seine Lebensphilosophie. Selbst nach seiner Emeritierung zog es ihn immer wieder an seine Universität, wo er wegen seiner profunden Fachkenntnis und seines Sinns für Humor hochgeschätzt wurde.

Harold Eugene Edgerton starb am 4. Januar 1990 in Cambridge, Massachusetts.

© Kunsthaus Lempertz

Harold Edgerton Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Harold EdgertonBursting of a soap bubble€2.684
Harold EdgertonTennisspieler€2.380
Harold EdgertonAbfeuern einer alten Pistole€2.196
Harold EdgertonAntique Gun Firing€1.875
Harold EdgertonMilk drop coronet€1.860
Harold EdgertonSprung ins Wasser€1.785

Harold Edgerton kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte