Ulrich Tillmann

Geburtsdatum/-ort

1951, Linnich

Todestag/-ort

26. Februar 2019

Nach Yi Bingshou -
Nach Yi Bingshou -

Werke von Ulrich Tillmann kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Ulrich Tillmann in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Ulrich Tillmann verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Ulrich Tillmann, das Sie gerne verkaufen würden?

Ulrich Tillmann Biografie

Ulrich Tillmann verkörperte Originalität und Vielseitigkeit und ließ sich in seiner unbändigen Begeisterung für nahezu alles, was Kunst ist, kaum einhegen und in eine bestimmte Kategorie einordnen. Mit Witz und Innovationskraft stellte der Foto- und Konzeptkünstler Bewährtes auf den Prüfstand, um es zu erweitern und neu zu interpretieren.

Ulrich Tillmann - Die Kunst als Mittelpunkt des Lebens

Ulrich Tillmann, geboren 1951 in Linnich, erkor die Kunst früh zum beherrschenden Thema seines Lebens. Er studierte Fotografie, Kunstgeschichte sowie Fernseh-, Film- und Theaterwissenschaften und betätigte sich seit 1974 als freier Künstler. Seine Leidenschaft für die Kunst war dabei nie auf das eigene Werk beschränkt, vielmehr bemühte er sich, die Kunstwelt als Ganzes voranzutreiben. Eine wenig bekannte Facette von Ulrich Tillmann ist seine bedeutende Sammlertätigkeit: Geradezu exzessiv und scheinbar wahllos trug er alles zusammen, was ihn interessierte. Gemeinsam mit Bettina Gruber und Maria Vedder gründete Ulrich Tillmann im Jahr 1980 die »Gallery without a Gallerist« in Köln, in der fernab kommerzieller Interessen gerade auch die ambitionierte Fotokunst einen besonderen Stellenwert genießen sollte. Von 1986 bis 2000 arbeitete er als Fotoingenieur und Kunsthistoriker für das ebenfalls in Köln ansässige Museum Ludwig, wo er als Kurator für fotografische Techniken und Geräte das Agfa Foto-Historama betreute.

Klaus Peter Schnüttger-Webs als Alter Ego

Ulrich Tillmann begann sein persönlichstes Kunstprojekt im Jahr 1986, als er die Kunstfigur des Professors Klaus Peter Schnüttger-Webs ins Leben rief. Wieder mit Gruber und Vedder sowie darüber hinaus noch mit der Unterstützung von Wolfgang Vollmer eröffnete er in der Kölner Simultanhalle das Schnüttger-Webs-Museum, das jedoch bedauerlicherweise bereits am Folgetag seine Pforten wieder schließen musste – »wegen der enormen Folgekosten«, wie man verlauten ließ. Die Karriere von Klaus Peter Schnüttger-Webs war damit aber längst nicht am Ende: 38 Jahre lang trat Ulrich Tillmanns Alter Ego immer wieder in der Kunstszene auf und präsentierte neue Ideen. Das mit Leidenschaft betriebene Langzeitprojekt folgte dabei keiner eigenen Logik, sondern reagierte auf bestimmte äußere Anlässe und Entwicklungen auf dem Kunstmarkt. Schnüttger-Webs, das stets unbekannte Universalgenie, fungierte als eine spontane Erwiderung Tillmanns auf unterschiedliche Impulse, mit viel Witz und starken satirischen Elementen. Dafür betrieben Ulrich Tillmann und seine Mitstreiter mitunter gewaltigen Aufwand und investierten viel in die Werbung, um Schnüttger-Webs bekannt zu machen. Bei aller Kostümierung und Freude am Schauspiel achtete Tillmann immer darauf, dass die Illusion als solche erkennbar blieb – eine spielerische Scharade, die sich selbst entlarvte.

Neuschöpfung historischer Bildsprachen

Ulrich Tillmann bevorzugte bei seinen Fotografien oft ein monumentales Format. Mit den üblichen fotografischen Techniken und Grenzen wollte sich der Künstler dabei nicht abfinden: Mit bewussten Verwischungen wurden die Bilder manipuliert, um die vom Urheber gewünschten neuen Eindrücke zu erzielen. Dieses Prinzip kam besonders auf der Ägyptenreise zum Tragen, die der Künstler zu Beginn der 1990er-Jahre unternahm. Mit seinen Fotografien wollte Tillmann bewusst die Reisefotografie des 19. Jahrhunderts nachahmen – oder besser: nachschöpfen, denn die eigene Linienführung des Künstlers bleibt immer erkennbar. Diese Bilderserie kann auch als eine Verbeugung vor den Anfängen der Fotografie verstanden werden. Die gewollte Annäherung an historische Fotografie-Techniken wie die 1839 entstandene Daguerreotypie wurde von Tillmann wiederholt durchbrochen, um mit den technischen Möglichkeiten späterer Zeiten einen weiteren künstlerischen Horizont zu ziehen.

Ulrich Tillmann starb nach schwerer Krankheit am 26. Februar 2019.

© Kunsthaus Lempertz

Ulrich Tillmann Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Nach Yi Bingshou€12.400
Ulrich TillmannOhne Titel. (Chinese Diary)€1.428
Ulrich TillmannFormale Entsprechung€833
Ulrich Tillmann Wolfgang VollmerN.N. - Pablo Gruber, 1984 (aus der Serie: Meisterwerke der Fotokunst. Sammlung Tillmann und Vollmer)€671
Ulrich TillmannZwei Guedras mit Hütehund (Aus: Meisterwerke der Fotokunst)€625

Ulrich Tillmann kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte