Richard Serra - High Vertical

Richard Serra - High Vertical - image-1
Richard Serra - High Vertical - image-1

Richard Serra

High Vertical
1977

Paintstick (Wachskreide u.a.) auf belgischem Leinen. 336,5 x 101,5 cm. - Mit Atelier- und leichten Altersspuren sowie minimal horizontal gewellt. Auf hölzernen Transportträger geheftet.

Seit 1971 entstehen neben den imposanten Stahlskulpturen Richard Serras auch großformatige Leinwandarbeiten, die der Künstler unkonventionell als „Wall Drawings“ bezeichnet. Der Kunstkritiker Yve-Alain Bois erläutert zur Besonderheit dieser Arbeiten: „Das erste Paradox betrifft ihre Benennung als „Zeichnung“, eine Kategorie, der sie sich auf den ersten Blick zu entziehen scheinen. Zum einen werden sie mit Wachskreide (paintstick = Malstift) auf Leinwand „gezeichnet“, und Leinwand ist der traditionelle Bildträger für Ölgemälde. Zum zweiten wird die Leinwand vollständig mit Farbe (hier mit Schwarz) bedeckt: Dieses Fehlen ausgesparter Flächen bildet von Leon Battista Alberti bis Cézanne (der dieses Prinzip radikal in Frage stellte) einen wesentlichen Bestandteil der Definition von Malerei. Zum dritten schliesslich sind diese auf die Wand gehefteten Zeichnungen gewöhnlich von überwältigender Größe, eine direkte Antwort auf den Raum, der sie umschliesst, etwas das man eher mit einem Fresko als mit einer Zeichnung in Verbindung bringt. Kurz gesagt, sie scheinen alle die Bedingungen der Malerei zu erfüllen. Dass Serra dennoch auf ihrer Benennung als Zeichnungen besteht, ist höchst aufschlussreich. Würde man seine schwarzen Zeichnungen auf Leinwand als Gemälde bezeichnen, so bände man sie in die moderne Tradition der monochromen Bilder ein, die von Alexander Rodschenko begründet wurde; um sich einer solchen Vereinnahmung zu widersetzen, beharrt Serra auf der paradoxen Bezeichnung. Serras Schwarz ist nicht die dunklere Version von Yves Kleins I.K.B. [International Klein Blue].“ (Yve-Alain Bois, Beschreibungen, Situationen, Echos: Über Richard Serras Zeichnungen, in: Hans Janssen, Bonnefantenmuseum Maastricht (Hg.), Richard Serra, Drawings, Zeichnungen 1969-1990, Bern (o.J.), S.32/33).

Werkliste

Janssen/Rapmund 113 (ohne Abb.)

Provenienz

Sammlung Clara Weyergraf, Bochum; Blum Helman Gallery, New York; Saatchi Collection, London; Gagosian Gallery, New York; Privatsammlung, Deutschland

Literaturhinweise

Götz Adriani, Hans Albert Peters, u.a. (Hg.), Richard Serra, Arbeiten 66-77, Works 66-77, Ausst.Kat. Kunsthalle Tübingen, Kunsthalle Baden-Baden, Stuttgart 1978, S.264, Nr.264
Peter Schjeldahl (Hg.), Art of our Time, The Saatchi Collection, Bd. 1, London 1984, Nr.116 mit Abb.

Ausstellung

Amsterdam 1977/1978 (Stedelijk Museum), Richard Serra (mit rückseitigem Aufkleber)

Lot 573 D

Schätzpreis:
50.000 € - 60.000 €

Ergebnis:
61.000 €