Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen

Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen - image-1
Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen - image-2
Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen - image-3
Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen - image-1Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen - image-2Robert Lebeck - Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen - image-3

Robert Lebeck

Léopoldville. Dem König von Belgien wird der Degen gestohlen
1960

3 Gelatinesilberabzüge 1982. Von 24,8 x 37,2 cm (30,2 x 40,2 cm) bis 25,5 x 37,7 cm (30,6 x 40,3 cm). Jeweils rückseitig mit Filzstift signiert, datiert, ausführlich betitelt und handschriftlicher Copyrightvermerk. - Einzeln unter Passepartout montiert.

"Afrika im Jahr 1960 war ein Rätsel, ein Geheimnis. Binnen zwölf Monaten entließen Frankreich, England und Belgien 17 Kolonien südlich der Sahara in die Unabhängigkeit. Jeden Monat wurde irgendwo eine Republik geboren, und nicht selten verliefen diese Geburtsstunden dramatisch und schmerzhaft. Niemand wusste, wie sich die Neulinge entwickeln würden. Für einen jungen Journalisten wie mich bot dieser plötzlich so selbstbewusste Kontinent ein ideales Reportagefeld. Zusammen mit dem 'Kristall'-Reporter Henno Lohmeyer durchquerte ich von März bis Juni 1960 Mali, Senegal, Guinea, Togo, Ghana, Nigeria, Mozambik, Rhodesien, Nyassaland (das spätere Malawi), Belgisch-Kongo und Südafrika. Unsere Reise endete am 30. Juni in Léopoldville, dem heutigen Kinshasa, wo der belgische König gerade den Kongo in die Unabhängigkeit entließ. Kaum war bei der Unabhängigkeitsparade die majestätische Limousine an uns vorbeigerollt, als ein junger Schwarzer auf den Wagen zustürzte, sich blitzschnell den königlichen Degen griff und davonhastete - direkt auf meine Kamera zu! So entstand ein Schnappschuss voller Symbolkraft. Der Degendieb ist bis heute mein meistgedrucktes Foto und mein Erkennungsbild, fast mein Markenzeichen geworden" (zit. nach Robert Lebeck, in: Tete Böttger (Hg.), Robert Lebeck. Vis-à-vis, Göttingen 1999, S. 49).

Literaturhinweise

Gisela Kayser/Cordula Lebeck (Hg.), Robert Lebeck. Fotoreporter, Ausst.kat. Martin-Gropius-Bau, Berlin, Göttingen 2008, S. 71 mit Abb. (zwei Motive); Tete Böttger (Hg.), Robert Lebeck. Vis-à-vis, Göttingen 1999, S. 64f. mit Abb. (ein Motiv, Ausschnittsvariante)

Lot 222 D

Schätzpreis:
2.000 €

Ergebnis:
3.162 €