Vase Münchner Sorte No 2

Vase Münchner Sorte No 2

Porzellan, Emaildekor, radierte und grün ombrierte Matt- und Glanzvergoldung. Zweiteilig gebrannt und verschraubt. Unter den Henkeln eine umlaufende Reserve mit einem äußerst fein gemalten Kranz aus dicht gelegten natürlichen Blüten auf weißem Fond. Der restliche Vasenkorpus gänzlich vergoldet und dekoriert mit überwiegend vegetabilen antikischen Ornamenten. Blaumarke Zepter, geritzte II. Ein Henkel wieder angefügt (evtl. schon in der Manufaktur, nach dem Brand). H 59,3 cm.
Berlin, KPM, um 1838, der Golddekor Johann Heinrich Strack und der Blumendekor Friedrich Wilhelm Völker zugeschrieben.

Die Vase ist möglicherweise der Bestellung für die Prinzessinnen Louise und Caroline von Mecklenburg-Strelitz zuzuordnen, die im könglichen Kontobuch am 6. Juni 1838 notiert wurde. Der Großherzog erhielt eine gleich dekorierte Münchner Vase No 3, die sozusagen die Mittelvase des Satzes darstellt.

Literaturhinweise

Eine sehr ähnliche Vorzeichnung zum Dekorentwurf von Strack bei Baer / Baer, ...auf Allerhöchsten Befehl..., Berlin 1983, Nr. 3.
Der Auszug aus dem Kontobuch ibd. auf S. 87, Nr. 65.

Lot 443 Dα

Schätzpreis:
45.000 € - 60.000 €

Ergebnis:
55.800 €