Léonard Tsuguharu Foujita - Les deux religieuses

Léonard Tsuguharu Foujita - Les deux religieuses - image-1
Léonard Tsuguharu Foujita - Les deux religieuses - image-1

Léonard Tsuguharu Foujita

Les deux religieuses
1920

Mischtechnik auf Papier 36,9 x 27,2 cm Unter Glas gerahmt. Unten links mit Tusche signiert 'T. Foujita' sowie zusätzlich in japanischen Schriftzeichen mit dem Vornamen 'TSUGUHARU' signiert. Rückseitig unten links ebenfalls mit Tusche signiert 'T. Foujita' und zusätzlich in japanischen Schriftzeichen signiert, datiert und bezeichnet '1920 FOUJITA TSUGUHARU PARIS'. - Rückseitig an den Rändern umlaufend mit schwarzem Papierklebeband versehen, vorderseitig teilweise sichtbar.

Einige Jahre nach seiner Übersiedlung von Japan nach Paris im Jahre 1913 beginnt sich Foujita verstärkt für die christliche Ikonographie zu interessieren. Dies läßt sich an einer Vielzahl von zwischen 1917 und 1920 entstandenen Christus- und Marienbildnissen ablesen. Darüber hinaus richtet sich sein Augenmerk aber auch auf die Darstellung von Nonnen in klösterlichem Kontext, wie „Les Trois Religieuses“, „Les Trois Novices“, „Les Religieuses“ und „Les Deux Religieuses“ (Buisson 18.03, 18.04, 18.15, 18.127), die mit dem vorliegenden Bild thematisch eng verwandt sind.
All diesen religiös inspirierten Werken gemeinsam ist eine eigentümliche Verschränkung von christlicher und fernöstlicher Ästhetik. In unserer symmetrisch aufgebauten Komposition sitzen sich eine ältere Nonne und eine junge Novizin im Innenhof eines romanisch anmutenden Kreuzgangs gegenüber. Kunstvoll gedreht, sind sie gleichzeitig einander zu- als auch abgewandt. Die Anlage der überlängten Figuren mit der flächigen Ausarbeitung des Faltenwurfs ist deutlich von der japanischen Farbholzschnittkunst beeinflußt, die Bodenfläche erinnert an einen Zengarten. Besonderen Wert hat Foujita auf die minutiöse Wiedergabe des Faltenwurfs gelegt: Die feinen weißen Linien sind nicht gemalt oder aus der schwarzen Farbe herausgeritzt, sondern stellen kunstvolle Aussparungen in der Tuschemalerei dar.
Foujitas weitergehende Beschäftigung mit christlichem Gedankengut sollte in späteren Jahren in eine Konvertierung zum Katholizismus münden; 1959 ließ er sich in Reims taufen.

Die vorliegende Arbeit ist angefragt für die Ausstellung "Foujita et les très riches heures du Montparnasse" vom 1. März bis 22. Juli 2018 im Musée Maillol, Paris.

Werkverzeichnis

Nicht bei Buisson

Zertifikat

Mit einer Foto-Expertise von Sylvie Buisson, Paris, vom 18. April 2016. Das Gemälde wird in Band 4 des Werkverzeichnisses aufgenommen (Archiv Nr. D20.033-H).

Provenienz

Privatbesitz Baden-Württemberg

Lot 336 D

Schätzpreis:
18.000 € - 22.000 €

Ergebnis:
21.080 €