Gerhard Richter - Ohne Titel (Selbstportrait)

Gerhard Richter

Ohne Titel (Selbstportrait)
1971

Gelatinesilberabzug. 21,9 x 16,3 cm (23,8 x 17,9 cm). Rückseitig mit Bleistift signiert sowie von fremder Hand mit Bleistift bezeichnet. - Entlang der Ränder durch Fixiererrückstände partiell bräunlich verfärbt.

Das Selbstportrait, aufgenommen mittels eines Selbstauslösers, "zeigt den Künstler en face und mit nackten Schultern, diesmal in seinem Düsseldorfer Atelier im Fürstenwall. Das Gesicht erscheint sehr nah an das Kameraobjektiv herangerückt, wobei im Hintergrund ausschnitthaft eines von Richters Wellblech-Gemälden von 1967 zu erkennen ist. Der Künstler schaut ernst und schielt dabei sehr stark, was dieser Selbstdarstellung eine absurde, skurrile, geradezu alberne Komik verleiht. Auf der einen Seite lässt sich das Schielen als ironischer Hinweis auf die bereits erwähnte allgemeine Beschränktheit der Wahrnehmung interpretieren. Andererseits und vor allem handelt es sich jedoch um eine Ironisierung bekannter Formen künstlerischen Selbstverständnisses und traditioneller Repräsentationsmuster. [...] Anstatt sich selbst als Genie zu verklären, trat Richter lieber als eine Art Anti-Held auf, der solche idealisierenden Künstlermythen entzaubert und persifliert." (zit. nach Hubertus Butin, Unbekannte Fotoarbeiten von Gerhard Richter, in: Stefan Gronert (Hg.), Gerhard Richter, Portraits, Ausst.kat. Museumsberg Flensburg, Ostfildern, S. 217).

Literaturhinweise

Stefan Gronert (Hg.), Gerhard Richter. Portraits, Ausst.kat. Museumsberg Flensburg, Ostfildern 2006, Tafel 68 (Ausschnittsvariante)

Lot 511 D

Schätzpreis:
20.000 € - 25.000 €

Ergebnis:
23.560 €