Emil Nolde - Amaryllis und Tulpen

Emil Nolde - Amaryllis und Tulpen - image-1
Emil Nolde - Amaryllis und Tulpen - image-1

Emil Nolde

Amaryllis und Tulpen

Aquarell 33,5 x 47,3 cm, Unten rechts mit brauner Tinte singiert signiert Nolde-

Zu allen Zeiten sind die Aquarelle Emil Noldes als herausragende Leistungen in der Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewürdigt worden. Die Leichtigkeit, in großer Schnelligkeit die auf dem stark saugenden Japanpapier aufgetragenen Farben ohne Vorzeichnung zu einer vollendeten Komposition in das Blattformat zu bannen, ist einzigartig und von keinem anderen Künstler erreicht worden. Bei den Blumendarstellungen kommt noch hinzu, daß gerade in dieser Technik das Wesentliche der Darstellung, nämlich das Blühen, ja fast den Duft der Blüten zu suggerieren, nur im Aquarell eingefangen werden kann. Ein Vergleich mit den Gemälden zeigt zudem, daß die Blumenaquarelle einen wesentlich intimeren Charakter haben, weil die Blüten aus noch größerer Nähe gesehen werden und so nicht lediglich ihre äußere Form, sondern die Stellung und Bewegung der Blütenblätter zueinander das eigentlich Dargestellte sind. Dabei spielt der Hintergrund eine völlig untergeordnete Rolle, es sind nie Wolken oder Wände gemeint, vor denen die Blumen stehen, vernachlässigt wird das Stillebenhafte vor Gegenständen oder in einem Interieur. Es geht dem Maler ausschließlich um das Wesen seines Motivs, von dem nichts ablenken soll.
In dem vorliegenden Aquarell sind einer Gruppe reifer Tulpen drei an einem Stengel blühende und sie überragende Amaryllis-Blüten vor dunkel blau und grau eingefärbtem Hintergrund gegenübergestellt; das Blatt lebt von den geheimen Bezügen und Spannungen, die aus dem kompositorischen Aufbau, besonders aber aus dem Kolorit entstehen. Dem einheitlichen Rot der Tulpen mit ihren dunklen Innenseiten antworten die leicht helleren roten Streifen auf den nach außen gewölbten weißen Blütenblättern und dem im Blütengrund liegenden violetten Schatten. Die Aquarelle Noldes gewinnen so in ihren differenzierten Farbtönen einen beinahe "kammermusikalischen" Charme, der jeden Betrachter anspricht und bezaubert.

Lot 968 Rα

Schätzpreis:
100.000 € - 120.000 €

Ergebnis:
107.100 €