Dongen, Kees van

Geburtsdatum/-ort

26. Januar 1877 in Delfshaven bei Rotterdam

Todestag/-ort

28. Mai 1968 in Monte Carlo

Kees van Dongen - Bord de rivière
Kees van Dongen - Bord de rivière

Werke von Kees van Dongen kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Kees van Dongen in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Kees van Dongen verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Kees van Dongen, das Sie gerne verkaufen würden?

Nach seinen frühen Jahren als linker Illustrator und erbitterter Sozialkritiker steigerte sich der niederländisch-französische Künstler Kees van Dongen in einen Rausch der Farben und wurde mit seinen expressiven Bildwerken zu einem bedeutenden Vertreter des Fauvismus.

Kees van Dongen - Übersiedlung nach Paris, erste Einzelausstellung bei Ambroise Vollard

Kees van Dongen wurde am 26. Januar 1877 in Delfshaven bei Rotterdam als Cornelis Theodorus Marie van Dongen geboren. Der Sohn eines Brauers studierte von 1892 bis 1894 an der Akademie für Bildende Künste und Technische Wissenschaften in Rotterdam, wo er auch seine spätere Frau Augusta »Guus« Preitinger kennenlernte. Ihr folgte er 1897 für mehrere Monate nach Paris. Die anregende Atmosphäre der französischen Kulturmetropole faszinierte ihn so sehr, dass er sich im Dezember 1899 dauerhaft in Paris niederließ. Seinen Unterhalt bestritt Kees van Dongen in dieser Zeit als Zeichner für diverse satirische Zeitschriften. 1901 heiratete er Augusta und zog mit ihr in einen Zigeunerwagen auf dem Montmartre. 1904 ermöglichte ihm der Kunsthändler Ambroise Vollard seine erste Einzelausstellung. Bereits ein Jahr später gehörte van Dongen zu den Teilnehmern des berühmten Salon d'Automne, wenn er auch nicht in jenem Saal VII ausstellen konnte, der später als cage aux fauves (»Raubtierkäfig«) dem Fauvismus seinen Namen gab. Die frühen Jahre Kees van Dongens waren wie die vieler anderer Künstler von einer großen Experimentierfreude geprägt, die ihn vom Impressionismus zum Post-Impressionismus trieb. 1905 wurde seine Tochter Dolly geboren, die er häufig als Modell für seine Bilder nutzte.

Begegnung mit Picasso und seinem Kreis, Anschluss an die Fauvisten

Die Begegnung mit Pablo Picasso trieb Kees van Dongen zu einem Umzug in die benachbarte Atelierbaracke Bateau-Lavoir, die von dem spanischen Meister und seiner Lebensgefährtin Fernande Olivier bewohnt wurde. Dort kam es zu intensivem Umgang mit dem Künstlerkreis um Picasso, zu dem Guillaume Apollinaire, André Salmon, Max Jacob, Georges Braque und Juan Gris gehörten. Trotz dieser befruchtenden Kontakte wandte sich Kees van Dongen schließlich aus tiefer Überzeugung den Fauvisten zu und sammelte eine eigene Gruppe aus verwandten Geistern um sich, zu denen die Künstler Charles Camoin, Maurice de Vlaminck, André Derain und Henri Matisse gehörten. Der deutsche Maler Max Pechstein lud Kees van Dongen nach Dresden ein, um an einer Ausstellung der Künstlergruppe Brücke teilzunehmen, obwohl schon früh deutlich war, dass die künstlerischen Auffassungen weit auseinanderlagen. So kam es letztlich nicht im gewünschten Umfang zu der geplanten Zusammenarbeit, obwohl van Dongen immerhin Mitglied der Vereinigung wurde.

Durchbruch als Porträtmaler, ausschweifendes Leben

Die 1920er-Jahre waren eine Zeit großer Erfolge für Kees van Dongen, der als Auftragsarbeiten zahlreiche Frauenportraits im Stil des Fauvismus schuf. Fortan verkehrte er in den mondänen Kreisen des Montparnasse und nahm 1929 schließlich die französische Staatsbürgerschaft an; von seiner ersten Frau Guus hatte er sich bereits 1921 scheiden lassen. Im Rausch seines Aufstiegs gab sich Kees van Dongen einem dekadenten Leben hin, feierte Maskenbälle und ließ sich von seiner Geliebten Jasmy Jacon mit den Spitzen der Gesellschaft bekanntmachen. Weil er auf Einladung von Arno Breker das nationalsozialistische Deutschland besuchte, wurde ihm vom besetzten Frankreich eine Kollaboration mit dem Feind vorgeworfen. 1938 begegnete er seiner zweiten Frau Marie-Claire Huguen, die er allerdings erst 1953 heiratete. 1957 übersiedelte van Dongen nach Monaco, behielt sein Atelier in Paris aber bei.

Kees van Dongen starb am 28. Mai 1968 in Monte Carlo.

© Kunsthaus Lempertz

Kees van Dongen Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Kees van DongenBord de rivière€31.200
Kees van DongenScène d'extérieur, femmes de dos€23.600
Kees van DongenScène d'extérieur, femmes de dos€11.210
Kees van DongenLes cheveux courts€952

Kees van Dongen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte