Tappert, Georg

Geburtsdatum/-ort

1880 Berlin

Todestag/-ort

1957 Berlin

Georg Tappert

Werke von Georg Tappert kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Georg Tappert in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Georg Tappert verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Georg Tappert, das Sie gerne verkaufen würden?

Georg Tappert gehörte zu den ersten Künstlern Deutschlands, die das Großstadtleben mit all seinen Reizen und Verführungen als Sujet entdeckten. In expressiv-realistischem Stil schuf er Panoramen der Vergessenen und Unbedeutenden, denen er mit scharfer Beobachtungsgabe und schonungsloser Direktheit ein Denkmal setzte.

Georg Tappert - Aus der Berliner Friedrichstraße an die Karlsruher Kunstakademie

Georg Tappert wurde am 20. Oktober 1880 in Berlin geboren. Sein Vater war ein Schneider und wohnte in der berüchtigten Friedrichstraße; der Künstler kam so schon in jungen Jahren nicht nur mit der Mode, sondern vor allem mit einer schwülen Halbwelt in Berührung, was ihm später mannigfach als Inspiration dienen sollte. Zunächst durchlief er jedoch eine Lehre als Schneider und arbeitete als Geselle in mehreren Schneiderwerkstätten; erst die Unterstützung freundlicher Mäzene und eine ausdrückliche Empfehlung durch Max Liebermann, den Präsidenten der »Berliner Secession«, ermöglichte ihm ab 1900 den Besuch der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, wo bis 1903 Carl Langhein und Ludwig Schmidt-Reutte seine Lehrer waren. Im Anschluss fungierte er von 1904 bis 1905 als Assistent von Paul Schultze-Naumburg an dessen Kunstschule Burg Saaleck. Schließlich kehrte Georg Tappert nach Berlin zurück und konnte dort bei Paul Cassirer mit seiner ersten Einzelausstellung reüssieren.

Aufenthalt in Worpswede, Gründung der Neuen Secession

1906 übersiedelte Georg Tappert für 3 Jahre in die Künstlerkolonie Worpswede. Dort unterrichtete er an seiner privaten Kunstschule Wilhelm Morgner, den er auch später nach Kräften förderte, und machte die Bekanntschaft mit Heinrich Vogeler und Paula Modersohn-Becker. Während er Vogeler nur als Menschen, nicht aber als Künstler schätzte, empfing er von Modersohn-Becker wichtige Inspiration und wurde von ihr wohl mit der zeitgenössischen französischen Kunst bekanntgemacht. In den fruchtbaren Worpsweder Jahren entwickelte Georg Tappert auch seinen eigenen Stil, der ihn über Stillleben, Landschafts- und Figurenbilder sowie Porträts zum Expressionismus führte. Als seine Werke 1910 von der Berliner Secession abgelehnt wurden, entschloss er sich mit seinen Freunden Heinrich Richter-Berlin und Moritz Melzer zu einem drastischen Schritt: Noch auf der Rückseite des schriftlichen Ablehnungsbescheids der Berliner Secession entwarf das Dreigestirn die Neue Secession – als Exil und Chance für die von der Berliner Secession verworfenen Künstler.

Ikone des deutschen Expressionismus, verfemt in der NS-Diktatur

In den folgenden Jahren wurde Georg Tappert mit seinen Darstellungen des Berliner Nachtlebens zu einem der wichtigsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Besondere Aufmerksamkeit zog die Serie von Akten auf sich, die er nach seinem Lieblingsmodell Betty schuf. Maßgeblich beteiligt war er an der Zusammenführung der Künstlergruppen Neue Secession und Brücke, auch auf der zweiten Ausstellung des Blauen Reiters präsentierte er seine Werke. Mit seinen aufregend neuen Werken wurde Georg Tappert zu einem der bedeutendsten Künstler seiner Zeit, dessen Aufstieg selbst der Erste Weltkrieg samt der damit einhergehenden Verpflichtung zum Kriegsdienst nicht bremsen konnte. Erst die NS-Diktatur, die Tapperts Kunst für »entartet« erklärte, zwang ihn in die innere Emigration. Nachdem er sich noch kurze Zeit auf die Landschaftsmalerei zurückgezogen hatte, gab er das Malen ganz auf und war auch nach dem Krieg nur noch als Kunstlehrer tätig. 1953, wenige Jahre vor seinem Tod, heiratete Georg Tappert seine Nichte Annalise Friedrich, die bereits seit 1932 in seinem Haushalt lebte und ihm besonders während der schweren Kriegsjahre beigestanden hatte.

Georg Tappert starb am 16. November 1957 in Berlin.

© Kunsthaus Lempertz

Georg Tappert Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Georg TappertWeib (Kauernde mit rotem Turban)€214.200
Georg TappertBäume in hügeliger Landschaft€37.760
Georg TappertGrüne Wagen€12.400
Georg TappertLiegender weiblicher Akt (Betty)€5.355
Georg TappertLiegender weiblicher Akt€3.416
Georg TappertBetty€2.331

Georg Tappert - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte