Lynn Chadwick

Geburtsdatum/-ort

24. November 1914, Barnes, London, Vereinigtes Königreich

Todestag/-ort

25. April 2003, Lypiatt Park, Gloucestershire, Vereinigtes Königreich

Lynn Chadwick - High Wind
Lynn Chadwick - High Wind

Werke von Lynn Chadwick kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Lynn Chadwick in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Lynn Chadwick verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Lynn Chadwick, das Sie gerne verkaufen würden?

Lynn Chadwick Biografie

Lynn Chadwick ist berühmt für seine fantastischen Kreationen aus verschweißtem Stahl, die sich einer genauen Zuordnung verweigern und Elemente aus den Sphären von Mensch, Tier und Architektur in sich vereinen. Der englische Bildhauer widmete sich nicht ohne Humor den existenziellen Fragen unserer Zeit und traf damit einen Nerv bei Kritik und Publikum.

Lynn Chadwick – Aus Kunstinteresse eine Ausbildung zum Bauzeichner

Lynn Chadwick wurde am 24. November 1914 in London geboren. Bereits während seiner Schulzeit auf der Eliteschule Merchant Taylor's School in Northwood, Middlesex, entwickelte er ein starkes Interesse an der bildenden Kunst. Sein Lehrer warnte vor der damit einhergehenden unsicheren beruflichen Perspektive und empfahl stattdessen eine Laufbahn als Architekt. Lynn Chadwick ließ sich also zunächst zum Bauzeichner ausbilden und arbeitete in den Architekturbüros von Donald Hamilton, Eugen Carl Kauffman und Rodney Thomas. Letzterer übte mit seinem Interesse für zeitgenössische europäische Architektur und Design einen entscheidenden Einfluss auf die künstlerische Entwicklung Lynn Chadwicks aus. Abseits der Ausbildung zum Bauzeichner blieb Chadwick als Künstler zeitlebens ein vollständiger Autodidakt. In der Rückschau betrachtete er diese Zeit als wichtig und hilfreich für sein Verständnis der Bildkomposition. Obwohl er den Kriegsdienst zunächst aus Gewissensgründen verweigert hatte, meldete er sich im April 1941 freiwillig zum Militär und diente während des Zweiten Weltkriegs als Pilot.

Vom gefragten Designer zum gefeierten Bildhauer

Lynn Chadwick arbeitete nach dem Krieg zunächst wieder für Rodney Thomas und war mit der Gestaltung von Messeständen beschäftigt. Mit einigem Erfolg versuchte er sich als Designer für Textilien, er gewann einen Wettbewerb, aus dem weitere Aufträge für die Firma des Designerpaars Zika und Lida Ascher resultierten. 1947 konstruierte Lynn Chadwick seine ersten Mobiles, bei denen er sich auf Ideen seines Arbeitgebers Thomas stützte. Von diesen frühen Werken, die vorwiegend aus Balsaholz, Draht und geschnittenen Messing- und Kupferformen bestanden, sind nur wenige Exemplare erhalten geblieben. 1950 konnte Chadwick seine eigenwilligen Mobiles erstmals auf einer Einzelausstellung in der Galerie Gimpel Fils präsentieren. Damit zog er die Aufmerksamkeit der Kunstkritik auf sich und erhielt in der Folge mehrere große Aufträge, unter anderem ließ ihn die Stararchitektin Jane Drew ein großformatiges Mobile für eines ihrer Bauprojekte entwerfen. Drews Kollegin Misha Black wollte hingegen kein bewegliches Mobile, sondern eine feststehende Skulptur für einen Restaurantgarten. Dies markierte Lynn Chadwicks Übergang vom Designer zum Bildhauer.

Nach Biennale-Teilnahme große internationale Anerkennung

Lynn Chadwick eignete sich Kenntnisse im Schweißen von Eisen, Stahl, Kupfer und Messing an und arbeitete in einem zunehmend größeren Maßstab. 1952 gehörte er neben Kenneth Armitage, Robert Adams, Geoffrey Clarke, Reg Butler, Bernard Meadows, William Turnbull und Eduardo Paolozzi zu den jungen Bildhauern, die eingeladen wurden, auf der XXVI. Biennale in Venedig auszustellen. Das Echo für seinen Beitrag fiel positiv aus, der Kunstkritiker Herbert Read verfasste eine lange Eloge, garnierte diese mit Zitaten aus dem Waste Land von T.S. Eliot und stellte so einen tagesaktuellen Bezug zum Kalten Krieg her. Lynn Chadwick erfreute sich jetzt großer internationaler Anerkennung, nahm noch weitere Male an der Biennale von Venedig teil und auch an der Documenta in Kassel. Obwohl die frühen Skulpturen eine gewisse Ähnlichkeit zu dem Werk des amerikanischen Bildhauers Alexander Calder zeigten, fand Lynn Chadwick letztlich seinen eigenen Weg, der seinen persönlichen Werdegang aus der Architektur widerspiegelte.

Lynn Chadwick starb am 25. April 2003 in Stroud in der englischen Grafschaft Gloucestershire.

© Kunsthaus Lempertz

Lynn Chadwick Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Lynn ChadwickHigh Wind€624.000
Lynn ChadwickOhne Titel€66.000
Lynn ChadwickTwo lying figures on base€52.080
Lynn ChadwickMaquette for Stranger€37.200
Lynn ChadwickWinged Figure€19.040
Lynn ChadwickFigure in the Wind, VI€4.960

Lynn Chadwick kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte