André Derain

Geburtsdatum/-ort

10. Juni 1880 in Chatou bei Paris

Todestag/-ort

8. September 1954 in Garches bei Paris

André Derain - Les grands arbres
André Derain - Les grands arbres

Werke von André Derain kaufen

Kaufen Sie ein Werk von André Derain in unseren kommenden Auktionen!

Werke von André Derain verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von André Derain, das Sie gerne verkaufen würden?

André Derain Biografie

André Derain ist noch heute berühmt als Mitbegründer des Fauvismus, doch hat der französische Maler nur wenige Jahre seiner beeindruckenden Laufbahn dieser Kunstrichtung gewidmet. Er war Kubist und Realist, missachtete die Moden seiner Zeit und wandelte seinen Stil mehrmals auf der Suche nach seiner künstlerischen Bestimmung.

André Derain - Freundschaft mit Maurice de Vlaminck und Henri Matisse

André Derain wurde am 10. Juni 1880 in Chatou bei Paris geboren. Als Sohn eines vermögenden Zuckerbäckers und Stadtrats genoss er eine vorzügliche Ausbildung und konnte schon früh seinen musischen Interessen nachgehen. Obwohl er bereits als 18-Jähriger einen Preis für sein Zeichentalent gewonnen hatte, strebten seine Eltern für ihren Sohn eine Karriere als Offizier oder Ingenieur an und schickten André Derain zu diesem Zweck auf die École des Mines in Paris. In der kunstfreundlichen französischen Hauptstadt nahm Derain weiteren Malunterricht bei Eugène Carrière und befreundete sich mit dem einige Jahre älteren Maler Maurice de Vlaminck. Beide teilten eine leidenschaftliche Neigung zum Radikalen und waren beseelt von dem Wunsch, die etablierten malerischen Normen der Vergangenheit herauszufordern. Im Louvre traf André Derain beim Kopieren der klassischen Meister Henri Matisse, dessen energische Fürsprache Derains Eltern schließlich dazu bewog, ihrem Sohn eine künstlerische Karriere zu gestatten. Nach seiner Militärzeit besuchte Derain darum die Académie Julian und beschäftigte sich intensiv mit afrikanischer Kunst.

Henri Matisse und André Derain begründeten den Fauvismus

André Derain besuchte 1905 gemeinsam mit seinem Freund Matisse die kleine französische Gemeinde Collioure und schuf dort eine Reihe von Werken, die er im Herbst desselben Jahres im Salon d'Automne präsentierte. In einem Bericht über diese Ausstellung bezeichnete der Kritiker Louis Vauxcelles die beteiligten Maler als Fauves – damit hatte der Fauvismus die Bühne der Kunstgeschichte betreten. André Derain konnte seine frühen fauvistischen Werke an den Kunsthändler Ambroise Vollard verkaufen, stand in der Folge bei diesem unter Vertrag und kam in Kontakt mit Guillaume Apollinaire und Pablo Picasso. In Collioure erinnern heute 20 Gedenkstätten mit Reproduktionen der Werke von Derain und Henri Matisse an den Aufenthalt der Maler und die Geburtsstunde des Fauvismus. André Derains Höhenflug als Fauvist, auch beflügelt durch seine vielbeachtete Bilderserie Themse, währte nur wenige Jahre. Die Beschäftigung mit dem Werk von Paul Cézanne führte zu seiner Hinwendung zum Kubismus, auch wandte er sich der Bildhauerei zu.

Durch künstlerische Eigenwilligkeit im Zentrum der Kritik

André Derain musste während des Ersten Weltkriegs als Soldat Dienst tun und konnte als Künstler kaum in Erscheinung treten. Danach fertigte er Bühnenbilder und Kostüme für den russischen Impresario Sergei Pawlowitsch Djagilew an und näherte sich dem klassischen Realismus. Obwohl er 1928 noch mit dem Carnegie-Preis ausgezeichnet wurde, hatte Derain in den Folgejahren mit harscher Kritik zu kämpfen: Man warf ihm vor, sich in ungeordneter Beliebigkeit zu verlieren und er büßte seinen Status als führendes Mitglied der künstlerischen Avantgarde ein. Derain reagierte auf diese Anwürfe mit einem zunehmenden Rückzug ins Privatleben, betätigte sich aber nach wie vor künstlerisch und entwickelte ein ausgeprägtes Interesse an griechischen und römischen Porträts. Während des Zweiten Weltkriegs besuchte er auf Einladung der deutschen Besatzer Berlin und das Atelier des berühmtesten Vertreters der sogenannten Deutschen Kunst, Arno Breker. Diese Reise führte zu seiner zeitweiligen Ächtung und dem Vorwurf der Kollaboration. Durch seine Weigerung, am öffentlichen künstlerischen Diskurs teilzunehmen, isolierte sich Derain zusätzlich.

André Derain starb am 8. September 1954 in Garches bei Paris.

© Kunsthaus Lempertz

André Derain Preise

KünstlerKunstwerkPreis
André DerainLes grands arbres€42.700
André DerainFruits sur une nappe€9.300
André DerainNature morte aux Raisins€8.060
André DerainPaysage€8.060
André DerainDie Frau des Künstlers€6.545
André DerainLe Festin des fées€6.200

André Derain kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte